Träume sind keine Schäume!

In einem Meer aus Luftballons freuten sich Heide Neumann, Ines Peinemann und Anna Haberer (von links) über das Jubiläum des Gittelder Frauenfrühstücks. In einem Meer aus Luftballons freuten sich Heide Neumann, Ines Peinemann und Anna Haberer (von links) über das Jubiläum des Gittelder Frauenfrühstücks. (Foto: Bordfeld)

Ines Peinemann referiert beim 28. Gittelder Frauenfrühstück / Gemeinderaum der St.-Mauritius-Kirche überfüllt

Beim 28. Frauenfrühstück, zu welchem Heide Neumann und Anna Haberer in den Gemeinderaum der Gittelder St.-Mauritius-Kirche geladen hatten, gab es ein Jubiläum sowie eine Premiere zu feiern.

Die Idee zu diesen Treffen für Frauen, welche die Gelegenheit für eine Verschnaufpause und für ein Innehalten im Alltag nutzen wollen, kam den beiden Gittelderinnen bereits 2009. Der Grundgedanke war Schmackhaftes und Informatives miteinander zu verbinden. Auf der Suche nach einem Referenten ergab sich in einem Gespräch mit Pfarrer Harald Merz, dass dieser über das Thema „Fasten“ referiert. So wurde der Stein ins Rollen gebracht und er trat beim ersten Frauenfrühstück auf. Inzwischen waren 19 Redner zu hören gewesen. Am vergangenen Sonnabend war es Ines Peinemann, die zum ersten Mal vor den Frauen gesprochen hatte. Bevor die verheiratete Mutter das Thema „Träume“ in Angriff nahm, ließen es sich Anna Haberer und Heide Neumann nicht nehmen, all denen Danke zu sagen, die unermüdlich dazu beigetragen hatten, das fünfjährige Bestehen des Frauenfrühstücks gebührend zu feiern.
Anschließend stellte Ines Peinemann ihren Lebensweg und ihre Gedanken zum Thema „Träume“ vor. Sie habe etwas mehr dazu im Internet erfahren wollen und sei dabei über weit mehr als fünf Millionen Antworten gestoßen. Sie habe Wissenwertes gefunden, was sie nicht für sich behalten wolle. Ganz wichtig sei, dass der Satz „Träume sind Schäume“ unwahr ist. Jeder müsse nur richtig mit Träumen umgehen. Der Schlüssel dazu liege in jedem selbst.
Nach anerkennendem Applaus schrieb dann jede Frau ihren Traum auf ein Blatt Papier, befestigte ihn an einem mit Gas gefüllten Luftballon und schickte diesen auf Reisen. Zum nächsten Frauenfrühstück wird sich am 10. Mai in Gittelde getroffen.