Überprüfung der Hydranten

Gittelde (bo). Am Sonnabend, 23. Oktober, führt die Freiwillige Feuerwehr in Gittelde und Teichhütte die alljährliche Hydrantenkontrolle durch. Diese technische Prüfung dient dazu, dass jederzeit, gerade im Winter, die Entnahme von Löschwasser aus dem Leitungsnetz möglich ist. Festgestellte Mängel werden dabei der Samtgemeinde zur Beseitigung gemeldet.
Die Gittelder Brandschützer weisen darauf hin, dass es in der Zeit der Überprüfung eventuell zu Druckschwankungen und Wassereintrübungen kommen kann.
Hydranten haben die Aufgabe, im Brandfall schnell Löschwasser in ausreichender Menge und in geringem Abstand zur Brandstelle zur Verfügung zu stellen, um dadurch eventuell Menschenleben zu retten oder die Sachschäden so gering wie möglich zu halten. Dies wird durch zugeparkte oder zugestellte Hydranten oftmals erschwert oder verhindert. Daher ergeht die dringende Bitte, Unterflur- oder Überflurhydranten nicht mit Fahrzeugen zuzuparken oder mit Gegenständen zuzustellen. „Sie helfen damit sich selbst und Ihren Mitmenschen, in einem Brandfall schnelle Hilfe durch die Freiwillige Feuerwehr zu erhalten“, so der Appell. Deshalb müssen Hydranten zu jeder Tag- und Nachtzeit freigehalten werden! Zugeparkte oder verstellte Hydranten bedeuten im Ernstfall den Verlust wertvoller Minuten, wenn es um Leben oder Sachwerte geht. Jeder, der in seiner Nähe einen Hydranten hat, sollte (auch im eigenen Interesse) dafür sorgen, dass dieser jederzeit erreichbar ist und im Winter von Schnee und Eis freigehalten wird. Auch Ortsfremde können die Lage von Unterflurhydranten sicher feststellen, da in deren Nähe ein Hinweisschild aufgestellt ist, von dem man die genaue Lage des Hydranten ablesen kann. Dies gilt ebenso für gekennzeichnete Löschwasserentnahmestellen an offenen oder verschlossenen Gewässern. Weitere ausführliche Informationen im Internet unter www.feuerwehr-gittelde.de.