Witterung beeinträchtigt Holzeinschlag

Der Vorstand der Gittelder Forstgenossen: Karl Geldmacher, Detlef Schrader, Jürgen Biegling, Susanne Bothmann, Heinz Kronjäger und Martin Lagershausen (von links nach rechts). (Foto: Niemann)

Forstgenossen trafen sich zur Generalversammlung / Zahlreiche Bäume gepflanzt

Zahlreiche Mitglieder konnte der 1. Vorsitzende der Forstgenossenschaft Gittelde, Jürgen Biegling, am vergangenen Freitag bei der Generalversammlung im Café Schalitz begrüßen.

In seinem Bericht erwähnte der Vorsitzende, dass der Holzeinschlag durch die Witterung des Winters 2014/2015 sehr stark beeinträchtigt worden sei. In der Abteilung 1a1 (rechts vom Thingplatz) sei eine Starkholzdurchforstung vorgenommen worden, die wegen der Hanglage und schlechter Witterung nicht ganz ungefährlich gewesen sei. Zudem seien die geschobenen Rückewege am Steilhang in Richtung Thingplatz für die heutigen Ausmaße der Rückemaschinen nicht mehr breit genug, so Biegling. Diese müssten bis zur nächsten Durchforstung auf eine Breite von sechs Metern neu geschoben werden.
Ende Februar sei eine Firma aus Sotrum-Holle gekommen und habe mit dem Harvester den Holzeinschlag in den Fichten der Abteilungen 1a2 und 4b2 erledigt. Auf diesen Teilflächen sei der gesamte Baumbestand abgeholzt und anschließend reh- und hasensicher eingezäunt worden. Danach seien auf beiden Flächen bis Ende März des vergangenen Jahres 975 Rotbuchen, 2.200 Bergahorn und 1.100 Vogelkirsche gepflanzt, so Biegling weiter. Der gesamte Holzeinschlag belief sich in 2015 auf 387 Festmeter.
Bei der traditionellen Waldbegehung musste leider festgestellt werden, dass sehr viele der im Jahr 2014 gepflanzten Douglasien eingegangen waren. Im November stellte sich dann heraus, dass leider nur 300 von den 500 Douglasien angegangen waren, da diese zu dicht standen. Von den angegangenen habe man inzwischen einige breiter gesetzt. Die nicht mehr benötigten Schutzhüllen konnten noch an die Forstgenossen in Sebexen verkauft werden.
Weiter wies Biegling darauf hin, Änderungen der Besitzverhältnisse eines Anteils oder eine geänderte Kontonummer dem Vorstand mitzuteilen. Am Ende dankte er der Hauekolonne für die geleistete Arbeit, dem Förster Bernhard Cassens-Sasse für die gute Zusammenarbeit sowie auch seinen Vorstandskollegen.
Die Kassenwartin Susanne Bothmann informierte darüber, dass die Forstgenossenschaft verpflichtet ist, eine jährliche Steuererklärung über den Gewinn beziehungsweise Verlust abzugeben. Dieser werde vom Finanzamt auf die einzelnen Forstgenossenschaftsmitglieder verteilt und dem Einkommen zu- oder abgerechnet. Neu sei, dass diese Steuererklärung künftig über das Internetportal Elster gemacht werden müsse, wofür von allen Mitgliedern das Geburtsdatum und die Steuernummer vorliegen müsse, so Bothmann. Hilfreich wäre auch, wenn die Mitglieder der Forstgenossenschaft ihre E-Mail-Adresse mitteilen könnten, was den Briefwechsel vereinfache und auch günstiger mache.