Wohnmobil brennt nach Defekt komplett aus

Gittelder Feuerwehr hat die Lage schnell unter Kontrolle / Einsatz dauert anderthalb Stunden

Gittelde (bo). Am Dienstag vergangener Woche wurde die Freiwillige Feuerwehr Gittelde in den Mittagsstunden zu einem Brandeinsatz in der Straße „Am Ernst-August-Stollen“ gerufen.
Anwohner waren durch die starke Rauchentwicklung auf das Feuer aufmerksam geworden und verständigten unverzüglich die Feuerwehr- und Rettungsdienstleitstelle (FEL) des Landkreises Osterode. Aufgrund der Meldung alarmierte der zuständige Disponent um 11.57 Uhr die Gittelder Einsatzkräfte per Funk und Sirene.
Das Tanklöschfahrzeug konnte bereits nach fünf Minuten zum Brandort ausrücken. Durch die immer größer werdende schwarze Rauchsäule konnte die Besatzung den Einsatzort schon aus weiter Entfernung genau lokalisieren. Kurz danach meldete sich auch das Löschgruppenfahrzeug einsatzbereit und erhielt sofort den Befehl eine Wasserversorgung vom Ernst-August-Stollen aufzubauen.
Die Lage am Einsatzort stellte sich dann wie folgt dar: ein im Garten abgestelltes Wohnmobil stand in Brand. Durch den ungünstig stehenden Wind wurden die meterhohen Flammen in Richtung des angrenzenden Wohnhauses gedrückt. Weiterhin hatte ein in unmittelbarer Nähe stehender Fahrzeugaufbau Feuer gefangen.
Aufgrund der dringlichen Situation mussten die Brandschützer schnell handeln und durften keine Zeit verlieren. Die Einsatzkräfte hatten die Lage ob ihres beherzten Eingreifens schnell unter Kontrolle. Ebenfalls konnten die eingesetzten Trupps den Bereich rund um das Wohnmobil vor weiteren Beschädigungen schützen. Abschließend wurden umfangreiche Kühlmaßnahmen durchgeführt sowie die betroffenen Bereiche mit einem Einreißhaken auseinander gezogen und auf Glutnester kontrolliert.
Nach dem Rückbau der verwendeten Ausrüstung wurde die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben. Der Einsatz war nach der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft nach etwa anderhalb Stunden beendet. Als Brandursache wird ein technischer Defekt vermutet.