Zaun am Gittelder Friedhof ist fertig

Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann, der stellvertretende Bürgermeister von Gittelde, Horst Ahrens, Jan Räbiger von der Sparkasse OHA, Anton Scharf von der Firma WGL und Mitglieder des Gittelder Kirchenvorstandes sowie Benno Brandes. (Foto: bo)

Rückmeldungen aus dem Ort sind sehr positiv

Gittelde (bo). Nach jahrelanger Planung ist er nun endlich fertiggestellt: der neue Zaun am Gittelder Friedhof. Am Sonntagmittag wurde der Zaun in Rahmen einer kleinen Feierstunde offiziell übergeben. Der neue Friedhofszaun löst den alten Jägerzaun ab, der im Laufe der Zeit sehr marode und baufällig geworden war.
In seiner Ansprache betonte Pfarrer Mirko Gremse, wie froh der Kirchenvorstand über die Fertigstellung des neuen Zaunes sei. Es gäbe viele positive Rückmeldungen aus dem Dorf. Er wies darauf hin, dass der neue Zaun das Ortsbild verändere: Die St.-Johannes-Kirche rücke näher an das Dorf heran. Und auch die Grenze zwischen Ort und Friedhof, zwischen Lebenden und Verstorbenen, sei durchlässiger geworden. So werde deutlich, dass auch die Toten noch zum Dorf gehören.
Im Beisein von Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann, dem stellvertretenden Bürgermeister Horst Ahrens und den Mitgliedern des Kirchenvorstands dankte Pfarrer Gremse allen, die für den Bau des Zaunes Geld zur Verfügung gestellt und gespendet haben, namentlich der Samtgemeinde Bad Grund und der Gemeinde Gittelde, der Sparkasse Osterode am Harz, den Ausrichtern des Gittelder Weihnachtsmarktes und den vielen Einzelspendern. Ohne all diese, so Gremse, hätte der Zaun nicht finanziert werden können.
Ebenso galt sein Dank der Firma WGL, Gerhard Meier, dem Landkreis Osterode sowie Benno Brandes und Helmut Kubitzky für die geleisteten Arbeiten und Dienste im Rahmen der Baumaßnahme.