Altherren-Mannschaft verliert 1:4

Neuformierte SG Windhausen-Gittelde bestritt Freundschaftsspiel

Windhausen / Gittelde (KL). Seit Saisonbeginn trainiert unter der Leitung von Reiner Nagel die neuformierte Altherren-Mannschaft der SG Windhausen-Gittelde. „Weitere Spieler, die das Team verstärken möchten, sind herzlich willkommen“, äußerte sich Trainer Reiner Nagel. Trainiert wird jeweils dienstags um 19 Uhr, derzeit auf dem Windhäuser Sportplatz.
Zum ersten Spiel trat man nun bei der ebenfalls neuformierten Mannschaft vom FC Eintracht Northeim an. In der Anfangsphase dominierte die Heimelf das Spielgeschehen, ließ den Ball gekonnt durch die eigenen Reihen laufen. Hier merkte man schon, dass beim Gegner einige Spieler dabei waren, die früher höherklassig gespielt haben. Doch den Führungstreffer erzielte etwas überraschend die SG. Jochen Warnecke leistete per Kopf die Vorarbeit, und Ralf Benger überraschte den Northeimer Torwart mit einem unhaltbaren Volleyschuss.
Kurz vor dem Halbzeitpfiff musste die SG aus leicht abseitsverdächtiger Position noch den Ausgleich hinnehmen. Torschütze war der frü­her einige Zeit beim MTV Gittelde als Torwart spielende Uwe Wenzel, der bei den Northeimern jetzt als Mittelstürmer aufläuft.
In der zweiten Halbzeit konnte die SG das Spiel ausgeglichener gestalten, hatte sogar die Riesenchance zur erneuten Führung, doch Jochen Warnecke vergab frei vor dem gegnerischen Tor. Dafür gelang den Gastgebern der Führungstreffer, als sie Abstimmungsprobleme der SG-Defensive ausnutzten.
In den letzten Minuten erhöhten die Northeimer das Ergebnis noch auf 4:1, was den Spielverlauf aber nicht ganz korrekt wiedergibt; die Niederlage der SG ist min­des­tens um ein Tor zu hoch ausgefallen. „Für das erste Spiel können wir doch ganz zufrieden sein, spielerisch haben wir jedenfalls noch Luft nach oben“, zog Reiner Nagel ein erstes Fazit nach dem Schlusspfiff.

SGWindhausen-Gittelde: Stefan Winkel, Jörg Becker, Reiner Nagel, Bernd Rösnick, Mark Weißensee, Klaus Lange, Martin Dill, Ronald Ahfeldt, Ralf Benger, Stephan Grossmann, Jochen Warnecke und Jörn Broihan.