SG holt im letzten Saisonspiel noch einen Auswärtspunkt

Timm Römermann glänzt zum Abschied als zweifacher Torschütze

Windhausen/Gittelde (KL). Im letzten Saisonspiel hatte sich Trainer Viktor Schneider von der SG Windhausen/Gittelde noch einen Gag ausgedacht. Die einzelnen Positionen wurden nicht von ihm bestimmt, sondern ausgelost. Die Mannschaft machte das Spielchen mit – schließlich hatte die Begegnung keinerlei Einfluss auf Meisterschaft oder Abstieg – und hatte viel Spaß dabei. So mancher der Verantwortlichen hätte sich im Saisonverlauf öfter eine Mannschaft gewünscht, die mit so viel Begeisterung bei der Sache war.
In der Anfangsphase hatte die SG allerdings einige Abstimmungsprobleme, die die Gastgeber des SV Bad Lauterberg II ausnutzten und durch ein Eigentor von André Brünig in Führung (8. Minute) gingen. Danach erspielte man sich einige Torchancen, jedoch konnte keine davon zum Ausgleich genutzt werden. Effektiver dagegen die Heimelf, die mit einem sehenswerten Angriff nach einer Viertelstunde ihre Führung auf 2:0 ausbaute. In der Folge wurde die SG Windhausen/Gittelde immer überlegener; zu bemängeln war jedoch die Chancenverwertung. Erst kurz vor der Halbzeitpause gelang Timm Römermann mit einem Linksschuss der längst überfällige Anschlusstreffer (43.).
In der Halbzeitpause war sich die Mannschaft der SG sicher, den Spielstand in der zweiten Halbzeit noch zu ihren Gunsten zu drehen; so wurden auch die ungewohnten Positionen beibehalten. Nach wenigen Minuten der zweiten Spielhälfte gelang denn auch der Ausgleich – Torschütze war erneut Timm Römermann –, und die Zuversicht, drei Punkte aus Lauterberg mitnehmen zu können, wuchs weiter. Die Gäste blieben bis zum Schlusspfiff die deutlich überlegene Mannschaft, der die Heimelf kaum etwas entgegensetzen konnte. Was jedoch, aus welcher Position auch immer, an guten Torchancen versiebt wurde, hätte laut Trainer Schneider „für drei Spiele gereicht“.
Fast hätte man daher beim Schlusspfiff noch mit leeren Händen dagestanden, erhielten die Gastgeber doch kurz vor Spielschluss einen Strafstoß zugesprochen. Die Gelegenheit für René Wiese, sein vielseitiges Talent zu beweisen; er wehrte den Strafstoß ab und sicherte seinem Team so einen hochverdienten Punkt. Der Endstand der Begegnung war demnach ein gerechtes 2:2-Unentschieden.
Beim anschließenden geselligen Beisammensein dachten die Spieler schon an die nächste Saison und die Möglichkeit, des Öfteren mit einer „gewürfelten“ Aufstellung anzutreten.
Nicht mehr dabei sein wird dann (Interims-) Trainer Viktor Schneider, den bei einem anderen Verein eine neue Aufgabe erwartet.

SG Gittelde/Windhausen: René Wiese, Sascha Erxleben, André Görlitz, Pascal Igney, Stephan Domeyer, André Brünig, Philip Pisowodzki, Martin Dill, André Hillebrecht; Timm Römermann, (2), Jan Goike; eingewechselt wurden Daniel „Eschi“ Beck und Viktor Schneider.