11. Goslarer Filmtage: „Erkenne dich selbst“

Die Stadtjugendpflege Goslar hat in Kooperation mit den Niedersächsischen Schulkinowochen wieder ein tolles Programm auf die Beine gestellt.

Anmeldungen für die 11. Goslarer Filmtage sind ab sofort bis zum 24. Februar möglich

„Erkenne dich selbst“ – unter diesem Motto starten unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk zum elften Mal die Goslarer Filmtage. Vom 10. bis 16. März wird wieder eine breite Auswahl von Filmen im Goslarer Theater, Breite Straße 86, gezeigt.
Die Stadtjugendpflege Goslar lädt in Kooperation mit den Niedersächsischen Schulkinowochen und dem Goslarer Theater Kindergärten, Schulen, Vereine, Einzelbesucher und Familien zu einem Eintrittspreis von 3 Euro pro Person und Film zum Kinobesuch ein. Viele ausgewählten Filme, wie zum Beispiel „Spieltrieb“, „Alfie der kleine Werwolf“ oder „Am Ende eines viel zu kurzen Tages“, spiegeln das diesjährige Motto auf ihre eigene Art und Weise wider.
Die angebotenen Filme sind ein Erlebnis und fesseln seine Zuschauer, ohne sie in eine bestimmte Richtung lenken zu wollen. „ Erkenne dich selbst“ : Werde der, der du bist – dieser Spruch ist schon seit der Antike ein wichtiger Wegweiser und kann im Zusammenhang mit den Filmen ein sinnvolles Thema für den Unterricht sein. Zu vielen der Filme gibt es daneben Unterrichtsmaterial zum Herunterladen unter www.visionkino.de. Dort finden sich auch die detaillierten Beschreibungen zu den einzelnen Filmen.
Anmeldungen für den Kinobesuch sind bis zum 24. Februar 2014 bei der Stadtjugendpflege unter der E-Mail Adresse: katharina.sochacka@goslar.de möglich. Weitere Informationen erteilt Katharina Sochacka gern auch telefonisch unter (05321) 70 44 79.

Das Programm:

Montag 10. März
9 Uhr: „Spieltrieb“ (Eröffnungsfilm mit anschließender Diskussionsveranstaltung; ab 11. Klasse)
9 Uhr: „Der Mondmann“ (1.-4. Klasse)
10 Uhr: „Alfie, der kleine Werwolf“ (ab 2.-5. Klasse)
10.15 Uhr: „Michael Kohlhass“ (ab 11. Klasse)
11.45 Uhr: „Puppe“ (ab 10. Klasse)

Dienstag 11. März
8.30 Uhr: „Das kleine Gespenst“ (1.-6. Klasse)
8.30 Uhr: „Die Nordsee“ (ab 2. Klasse)
9 Uhr: „Aschenbrödel und der gestiefelte Kater“ (bis 3. Klasse)
9.30 Uhr: „Sputnik“ (3.-8. Klasse)
10.30 Uhr: „Nemez“ (ab 9. Klasse)
10.30 Uhr: „Das kleine Gespenst“ (1.-6. Klasse)

Mittwoch 12. März
8.30 Uhr: „Am Ende eines viel zu kurzen Tages“ (ab 9. Klasse)
8.30 Uhr: „Das Pferd auf dem Balkon“ (ab 3. Klasse)
9 Uhr: „Kon- Tiki“ (ab 7. Klasse)
9.30 Uhr: „Die Farbe des Ozeans“ (ab 9. Klasse)
10.30 Uhr: „Das Haus der Krokodile“ (3.-5. Klasse)
10.30 Uhr: „Faust“ (ab 11. Klasse)


Donnerstag 13. März
8.30 Uhr: „Das Mädchen Wadjda“ (ab 5. Klasse)
8.30 Uhr: „Rubinrot“ (ab 7. Klasse)
9 Uhr: „Der Junge mit dem Fahrrad“ (ab 7. Klasse)
9.30 Uhr: „Die Stimme des Adlers“ (4.-10. Klasse)
10.30 Uhr: „Der weiße Planet“ (ab 5. Klasse)
11 Uhr: „Fack juGöhte“

Freitag 14. März
8.30 Uhr: „Pommes essen“ (4.-7. Klasse)
8.30 Uhr: „Vierzehn“ (ab 8. Klasse)
9 Uhr: „More than Honey“ (ab 8. Klasse)
10 Uhr: „Parkour“ (ab 9. Klasse)
10.15 Uhr: „Clara und das Geheimnis der Bären“ (4.-7. Klasse)
10.30 Uhr: „ Das kleine Gespenst“ (1.-6. Klasse)

Sonntag 16. März
15 Uhr: „Pommes essen“ (Ein Film, der Kinospaß für die gesamte Familie verspricht)