15 Millionen Euro flossen in Region

Ansprechende Schilder wie hier in Bad Grund weisen am Eingang auf die Zertifizierung des Loipennetzes hin. Es ist eines von 14 Projekten, das die Initiative Harz angestoßen hatte. (Foto: Strache)

Landkreise Goslar und Osterode in gemeinsamer „Initiative Zukunft Harz“ / Bilanz nach fünf Jahren

Erfolge gibt es, doch für die Mitglieder der „Initiative Zukunft Harz” (IZH) noch lange kein Grund sich auszuruhen.  In Clausthal-Zellerfeld zogen sie jetzt nach fünf Jahren Bilanz. In der Harzregion haben sie einiges auf die Beine gestellt, aber nicht alles ist gelungen.

2010 wurde die Projektgruppe „Initiative Zukunft Harz“ der beiden Landkreise Goslar und Osterode ins Leben gerufen. Bundesweit ist das einmalig, dass zwei Landkreise so zusammenarbeiten. Zwei Millionen Euro Fördermittel gaben Bund und das Land Niedersachsen damals quasi als Anschubfinanzierung in die Harzregion. Die Projektschwerpunkte liegen in den Handlungsfeldern Energie- und Ressourcentechnologie, Tourismus, Gesundheit sowie in den Themen Wirtschaftsfreundliche Region und der Unterstützung der TU Clausthal.
Passiert ist in den letzten fünf Jahren einiges. Beim Blick auf die Arbeit der IZH ist sehr positiv zu bewerten, dass inzwischen bereits 14 Projekte und Initiativen erfolgreich implementiert wurden und weitere kurz vor der Umsetzung stehen, hieß es während der Vorstellung. Bislang haben die Projekte der IZH ein Finanzvolumen von rund 15 Millionen Euro an Fördergeldern und Investitionen aus der Region bewegt. Das Geld floss unter anderem in drei Projekte. So in die Gründung des Vereins „GesundHarz”. Dahinter verbirgt sich ein Netzwerk aus Kliniken, Hotels und Gesundheitsdienstleistern für betriebliche Gesundheitsreisen in den Westharz. Außerdem wurde im Rahmen der Profilbildung der Aktiv-/ und Sportregion Harz die Optimierung des Loipennetzes im Harz mit einer nach DSV- Standard zertifizierten Beschilderung des Loipenangebots in Angriff genommen. Anfang 2015 wurde dies umgesetzt.  So weisen die Schilder am Eingang zu den Loipen in Bad Grund auf diese Besonderheit hin. Rund 232 Kilometer umfasst das Harzer Loipennetz. Als Partner holte sich die Initiative den Deutschen Skiverband und die Deutsche Sporthochschule in Köln mit ins Boot. Drittes Beispiel ist die Initiative Ressourceneffizienz Harz, die über 90 Effizienz- Impulsgespräche vermittelt hat und den Aufbau eines Beratungsnetzwerks für Energie- und Material­effizienz anstrebt.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 22. April 2016.