1.800 Verkehrsexperten kommen nach Goslar

Nach der Kritik im Jahr 2013 (hier die Eröffnung in der Kaiserpfalz) wurde am Konzept der Ausrichtung mächtig gefeilt. Nun stehen in bester Innenstadtlage optimale Tagungsmöglichkeiten für die rund 1.800 Teilnehmer bereit.

Neue Tagungsäle beim 52. Deutschen Verkehrsgerichtstag / Sparkassen-Passage wird auch genutzt

Für den vom 29. bis 31. Januar in Goslar tagenden 52. Deutschen Verkehrsgerichtstag haben sich nach aktuellen Zahlen über 1.800 Verkehrsexperten angemeldet. In acht Arbeitskreisen werden Themen aus unterschiedlichsten Gebieten des Verkehrsrechts wie Fahreignung und MPU, Schmerzensgeld oder Sachmängelhaftung beim Autokauf diskutiert.

Die erarbeiteten Empfehlungen richten sich an den Gesetzgeber sowie an die verkehrsrechtliche Praxis und haben in der Vergangenheit stets große Bedeutung im Gesetzgebungsverfahren erlangt.
Zum ersten Mal werden zwei Kinosäle des Goslarer Theaters in der Breiten Straße und die Sparkassen-Passage am Jakobikirchhof als Tagungsstätten genutzt. Damit können den Verkehrsexperten für alle Arbeitskreise Räumlichkeiten in der Innenstadt angeboten werden, die Platz für bis zu 450 Teilnehmer bieten und zudem über ein hervorragendes Equipment verfügen. Wie in den letzten Jahren auch, stellen der Landkreis Goslar und die Volksbank Nordharz Tagungsräume zur Verfügung, getagt wird außerdem im Achtermann und im Niedersächsischen Hof.
Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk dankt allen Beteiligten und Sponsoren für ihre Unterstützung bei dieser größten Goslarer Fachtagung. „Sie haben mit dazu beigetragen, dass wir auch in diesem Jahr wieder Gastgeber des Deutschen Verkehrsgerichtstages für über 1.800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind, wovon nicht nur Handel, Gastronomie und Wirtschaft, sondern wir alle profitieren. Mein besonderer Dank geht an die Sparkasse Goslar/Harz, die mit ihrer Passage einen hervorragenden Innenstadttagungsort zur Verfügung stellt sowie an deren Kunden, die diese Regelung mittragen. Ich bin optimistisch, dass wir mit unserem diesjährigen Tagungsstättenangebot ein positives Signal für den Verbleib des Deutschen Verkehrsgerichtstages in Goslar geben werden.“
Die Geschäftsstelle der Sparkasse Goslar/Harz am Jakobikirchhof bleibt am Donnerstag, 30. Januar, und am Freitag, 31. Januar, für den Kundenverkehr geschlossen. Aufgrund der besonderen Bedeutung des Verkehrsgerichtstages für Goslar werden die Kunden um Verständnis für die Einschränkungen gebeten.
Für Notfälle ist die Kasse in der Sparkassen-Passage am Freitag von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Von der Schließung betroffen sind ebenfalls das Seniorenservicebüro Niedersachsen des Landkreises Goslar, das jedoch telefonisch erreichbar ist unter der Rufnummer (05321) 76-0 und die Energie-Beratung des Vereins „Goslar mit Energie“, die am Freitag, 31. Januar, im Büro der Hauptverwaltung, Charley-Jacob-Straße 3, Zimmer 01.052, Telefon (05321) 685553 von 9 bis 12 Uhr erreichbar ist.