9. Filmtage vom 12. bis 18. März im Kino „Goslarer Theater“

Auch der Film „In einer besseren Welt“ wird im „Goslarer Theater“ gezeigt.

„Zwischen Gut und Böse“ / Premiere mit „Die Guantanamo Falle“ / Bis 24. Februar anmelden

Goslar (bo). „Zwischen Gut und Böse“ – unter diesem Motto starten unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk zum neunten Mal die Filmtage in Goslar. Vom 12. bis 18. März wird wieder eine breite Auswahl von Filmen im Kino „Goslarer Theater”, Breite Straße 86, gezeigt. Die Stadtjugendpflege Goslar lädt in Kooperation mit den Niedersächsischen Schulkinowochen und dem „Goslarer Theater“ Kindergärten, Schulen, Vereine und auch Einzelbesucher und Familien zu einem Eintrittspreis von drei Euro pro Person und Film zum Kinobesuch ein.
Filme wie „Alles was wir geben mussten“, „In einer besseren Welt“, „Die Kriegerin“ und der Eröffnungsfilm „Die Guantanamo Falle“ spiegeln das diesjährige Motto „Zwischen Gut und Böse“ auf ihre eigene Art und Weise wider. Die angebotenen Filme sind ein Erlebnis und fesseln seine Zuschauer, ohne sie in eine bestimmte Richtung lenken zu wollen. Wie auch im wahren Leben zeigen sie nicht nur das Schwarz oder Weiß, sondern lassen ihre Protagonisten auch in Grauzonen bewegen.
Ob etwas als gut oder schlecht wahrgenommen wird, ist oftmals eine Sache der Perspektive. Gut oder Böse? – Das entscheiden Sie! Unter www.schulkinowochen.de sind die einzelnen Filme, zu denen teilweise noch ein Rahmenprogramm vorbereitet wird, näher beschrieben.
Anmeldungen für den Kinobesuch sind bis zum 24. Februar bei der Stadtjugendpflege unter der E-Mail Adresse: katharina.sochacka@goslar.de möglich. Weitere Informationen erteilt Frau Sochacka auch telefonisch unter (05321) 704-479.