AfD-Kreistagsfraktion fast komplett ausgetauscht

Bereits fünfter Rückzug innerhalb von acht Monaten / Einer schon vor der konstituierenden Sitzung, vier weitere

Kaum eine Kreistagssitzung vergeht, in der Landrat Thomas Brych nicht einen neuen Abgeordneten der AfD-Fraktion über seine Pflichten belehren muss.

 Denn seit der Kreistagswahl im September 2016 wurde die Fraktion gehörig durcheinander gewirbelt. Am Montag erfolgte bereits die fünfte Umbesetzung innerhalb der Fraktion.
Rückblick: Bei der Kreistagswahl im September 2016 konnte die AfD insgesamt fünf Mandate erringen. Als drittstärkste Kraft zogen sie in den Kreistag ein. Gewählt wurden damals Torsten Koch, Ulrich Bormann, Gabriele Wilke-Bormann, Frank Schmidt und Stephan Kowallis. In der Konstellation schafften sie es nicht einmal bis zur ersten Sitzung.
Rückzug 1: Am 30. September kündigte Stephan Kowallis an, sein Kreistagsmandat nicht annehmen zu wollen. Für ihn rückte der Lautenthaler Gert Sieckel nach. In der Konstellation Koch, Bormann, Wilke-Bormann, Schmidt und Sieckel ging die AfD in die konstituierende Sitzung Anfang November.
Rückzug 2 und 3: Dann lief es relativ ruhig, bis Anfang Februar. Das Stühlerücken in der Goslarer AfD-Kreistagsfraktion nahm wieder Fahrt auf. Gabriele Wilke-Bormann und Ulrich Bormann erklärten mit Schreiben vom 8. Februar, dass sie ihr Kreistagsmandat niederlegen. Beide führen persönliche Gründe an. Für sie rückten Dirk Straten aus Goslar und Tyge Claussen aus Braunlage nach. Letzter sorgte bereits im November 2016 für Aufsehen im Goslarer Gremium. Damals warf er der Kreisverwaltung Wahlverfälschung vor, weil er seiner Meinung nach bei der Sitzverteilung nicht berücksichtigt worden sei. Die Verwaltung hätte seinen Sitz unberechtigter Weise der FDP gegeben, führte er damals aus. Denkwürdig war sein Auftritt, denn er wollte das Rednerpult damals nicht verlassen. Landrat Thomas Brych wies Claussen auf sein Hausrecht hin, und bat ihn den Saal zu verlassen. Die Konstellation hieß nun: Claussen, Sieckel, Schmidt, Straten und Koch.
Rückzug 4: Eigentlich hatte auch Torsten Koch aus Altenau seinen Rückzug im Vorfeld der Februarsitzung angekündigt, doch ein Mandatsverzicht lag der Kreisverwaltung zur Sitzung nicht schriftlich vor. Das war dann im März der Fall. Für Torsten Koch rückte Ramona Hohmann nach. Die Konstellation war dann Claussen, Sieckel Schmidt, Straten und Hohmann.
Rückzug 5: Am Montag stand die förmliche Verpflichtung eines AfD-Kreistagsabgeordneten wieder auf der Tagesordnung. Gert Sieckel legte sein Mandat nieder, dieser war wie erwähnt im November Nachrückekandidat für Stephan Kowallis. Neues Fraktionsmitglied ist Oliver Hachmann. Aktuell sieht die Konstellation so aus: Claussen, Hachmann, Schmidt, Straten und Hohmann. Nur Frank Schmidt gehört seit der Wahl am 11. September der AfD-Fraktion an.