Amphibienwanderung: Sammelgruppe in Vienenburg sucht dringend Helfer

Erdkrötenpaar, (Foto: Landkreis)

Fachdienst Umwelt des Landkreises Goslar bittet Bürger, sich zu engagieren

Goslar/Vienenburg (bo). Wenn Kröten, Frösche und andere Lurche ihre Winterquartiere verlassen und sich auf den Weg zu den Laichgewässern machen, werden Straßen für sie oft zu unüberbrückbaren Todesfallen. Viele freiwillige Helfer sorgen deshalb Jahr für Jahr durch ihren unermüdlichen Einsatz dafür, dass möglichst viele Tiere unbeschadet ans Ziel kommen. Eine von ihnen ist Marlene Lüttge aus Vienenburg, die viele Jahre lang die Wanderstrecke am Hercyniaweg ehrenamtlich betreute. Jetzt sucht sie gemeinsam mit dem Landkreis Goslar dringend Nachfolger.
„Die Tiere kommen von der angrenzenden Wiese und überqueren die Straße, um den nahen Teich zu erreichen,“ erläutert Marlene Lüttge, der der Schutz der Amphibien besonders am Herzen liegt. „Werden sie dort nicht von ehrenamtlichen Helfern aufgesammelt, werden viele von ihnen überfahren und können nicht für Nachwuchs sorgen.“ Die Hauptwanderzeit beginnt in Kürze und dauert rund drei Wochen. In diesen Zeiten hat Marlene Lüttge jeden Abend Kröten und Frösche eingesammelt und am Teich abgesetzt. Dafür hat sie täglich rund 1,5 Stunden investiert. Aus gesundheitlichen Gründen sucht die engagierte Naturschützerin jetzt dringend Nachfolger, die ihr Engagement fortsetzen. Gern ist sie dazu bereit, Interessierte in die Aufgabe einzuweisen und zu beraten.
„Der Fachdienst Umwelt des Landkreises Goslar sucht auch weiterhin dringend freiwillige Helfer, die sich in Amphibiensammelgruppen engagieren möchten,“ bestätigt Birgit Tell, im Fachdienst Umwelt für die Koordination der Sammelgruppen zuständig. Denn trotz des bestehenden ehrenamtlichen Engagements wird zusätzliche Hilfe benötigt. „Auch die bestehenden Sammelgruppen freuen sich über zusätzliche freiwillige Helfer. Je mehr Helfer beteiligt sind, umso geringer ist der Aufwand für jeden Einzelnen.“
Wer Interesse hat, sich aktiv im Amphibienschutz zu engagieren, erhält weitere Informationen bei Birgit Tell, Tel. 05321-76617 oder im Internet unter www.landkreis-goslar.de in der Rubrik „Umwelt/Artenschutz/praktischer Artenschutz“.