An Weihnachtsmärkten mangelt es nicht

In der Sehusastadt wird in diesem Jahr schon die dritte Auflage der Burgweihnacht gefeiert.
 
Der Weihnachtsmarkt in Goslar gehört laut einer Umfrage zu den schönsten und beliebtesten Märkten Norddeutschlands. Jedes Jahr kommen tausende Besucher in die Kaiserstadt.

Überblick über die schönsten Märkte in der Region / Dritte Auflage der Seesener Burgweihnacht

Und schon wieder neigt sich ein Jahr dem Ende und die Advents- und Weihnachtszeit steht unmittelbar bevor. Grund genug an dieser Stelle einen Blick auf die anstehenden Weihnachtsmärkte im Harz zu werfen.

Ohne Frage ist auch in diesem Jahr wieder der Goslarer Weihnachtsmarkt vor historischer Kulisse der Renner im vorweihnachtlichen Marktgeschehen. Jahr für Jahr pilgern Tausende Besucher in die Kaiserstadt um etwas vom unvergleichlichen Charme des Marktes in der Innenstadt zu erleben. Die Deutsche Bahn setzt deshalb schon Sonderzüge ein, um an den stark frequentierten Adventswochenenden für etwas Entspannung zu sorgen. Los geht es mit dem Weihnachtszauber in der Kaiserstadt am kommenden Mittwoch, 27. November. Der Markt hat dann täglich von 10 bis 20 Uhr bis einschließlich Montag, 30. Dezember, geöffnet. Am 24. Dezember hat der Markt nur von 11 bis 14 Uhr und am 30. Dezember von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Für zusätzliche Unterhaltung in Goslar wird in diesem Jahr auch wieder der „Weihnachtliche Rammelsberg“ am 14. und 15. Dezember sorgen. An beiden Tagen findet unter Tage im Rammelsberg-Schacht und über Tage in den Eindickern der Aufbereitungsanlage ein Weihnachtsmarkt statt, auf dem originelle Kleinigkeiten aus dem gesamten Harz feilgeboten werden und die unterschiedlichsten Einrichtungen über ihre kulturellen und sozialen Projekte informieren. Eine Kartenreservierung unter (05321) 7500 empfiehlt sich, da die Nachfrage wahrscheinlich wieder sehr groß sein wird.
Der Seesener Weihnachtsmarkt kann zwar was Dauer und Größe angeht nicht mit dem der Kaiserstadt konkurrieren, aber dennoch hat das Konzept, das die Stadtmarketing Seesen eG nun schon im dritten Jahr umsetzt, durchaus Charakter. Vom 5. bis 8. Dezember heißt in der Sehusastadt deshalb wieder „Burg Weihnacht“. An allen vier Tagen bietet sich den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm und das obligatorische Marktgeschehen mit Bratwurst, Glühwein und gebrannten Mandeln. Die kleinen Holzhütten, umrahmt von geschmückten Tannenbäumchen vor der wunderschönen Kulisse der Burg Sehusa zaubern eine stimmungsvolle Atmosphäre. Und natürlich wird in diesem Jahr auch der Rodelspaß nicht zu kurz kommen. Denn Rodelspaß für Jedermann bietet erneut die wetterunabhängige Rodelbahn, auf der am Samstag, 7. Dezember, ab 16 Uhr der beliebte Rodelcup für Kinder und Erwachsene ausgetragen wird. Geöffnet hat der Seesener Weihnachtsmarkt täglich ab 15 Uhr.
Für ihr märchenhaftes Ambiente sind auch jedes Jahr wieder die Weihnachtsmärkte in Wernigerode bekannt. Auf dem Marktplatz vor dem historischen Rathaus, dem Nicolaiplatz und im Kunsthof erwarten die Besucher weihnachtliche Stände mit Kunsthandwerk und harztypischen Delikatessen. Geöffnet haben die Stände und Buden in der Innenstadt vom 29. November bis 22. Dezember, sonntags bis donnerstags von 10 bis 19 Uhr und freitags und samstags von 10 bis 21 Uhr.
Einen Besuch ist auch das „WinterSchloß“ in Wernigerode wert, es ist vom 25. Dezember bis 5. Januar (außer 24. Dezember) täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet (an Silvester nur bis 16 Uhr).
Ein wahrer Besuchermagnet ist auch immer der Adventsmarkt auf dem Gelände des Klostergutes Wöltingerode. An den ersten beiden Adventswochenenden öffnet der Markt wieder jeweils von 11 bis 19 Uhr seine Pforten. Auf dem Gelände des historischen Klosterguts sorgen kulinarische Höhepunkte, hochwertiges Kunsthandwerk und das seit vielen Jahren bekannte, musikalische Rahmenprogramm, und anderem mit einem Chorfestival mit über 1000 Teilnehmern, für ein besonderes Weihnachtserlebnis. Beim Bummel über das weitläufige Gelände können sich die Besucher über vielfältige Angebote freuen.
Der romantische Klosterwald im Innenhof des Kreuzgangs ist auch in diesem Jahr stimmungsvoller Treffpunkt für ein gemütliches Beisammensein bei einer leckeren Tasse Klosterpunsch und wird ein wechselndes Rahmenprogramm aus Musik und Folklore bieten. Und natürlich werden auch die Produkte der Klosterbrennerei zur Verköstigung und zum Kauf angeboten. Halbstündlich werden auch kostenlose Brennerei-Führungen angeboten.
Am kommenden Freitag, 29. November, ist es dann auch in Osterode an der Zeit. Dann öffnet der Weihnachtsmarkt nebst Hexenwald bis einschließlich zum 22. Dezember seine Pforten. Besucher haben in dieser Zeit die Gelegenheit auf dem von historischen Fachwerkhäusern gesäumten Kornmarkt die Budenlandschaft zu erkunden. Als besonderer Höhepunkt fehlt auch in diesem Jahr nicht der „Hexenwald“ in dem in besonderer Atmosphäre Glühwein genossen werden kann. Eine weitere Besonderheit wird auch wieder der beliebte Adventskalender sein, der zu den größten in ganz Deutschland gehört, und das gesamte Postgebäude ziert. Täglich um 17 Uhr wird ein Türchen geöffnet und der Weihnachtsmann erfreut die Kinder mit Süßigkeiten.
Klein aber fein – diese Beschreibung trifft schon seit Jahren auf den urigen Weihnachtsmarkt im Kurstädtchen Bad Gandersheim zu. Geöffnet hat der Markt vom 5. bis 15. Dezember. Vor der einmaligen historischen Kulisse des Doms, der Stiftskirche aus dem Jahr 881, stehen zahlreiche liebevoll gestaltete Stände mit einem ausgewählten Angebot an weihnachtstypischen Erzeugnissen und Geschenkartikeln. Daneben begleitet ein täglich wechselndes Bühnenprogramm das Treiben auf dem Markt. Geöffnet haben die Stände täglich von 11.30 bis 19 Uhr.