Asse II-Ausstellung im Kreishaus

126.000 Atommüllfässer sollen in der Asse eingelagert worden sein.

Eröffnung am 11. November mit Landrat Stephan Manke

Goslar (bo). Der Landkreis Goslar und der Verein „AufpASSEn e. V.“ laden herzlich zur Eröffnung der Asse II-Ausstellung ein. Sie wird am Donnerstag, 11. November, um 18 Uhr gemeinsam vom Goslarer Landrat Stephan Manke und Heike Wiegel, Vorstandsmitglied vom Verein „AufpASSEn e. V.“, eröffnet. Dabei wird Heike Wiegel kritisch auf das Thema Asse II und die Endlagerung von Atommüll eingehen.
„Heute ist bekannt, dass wesentlich mehr Atommüll in der Asse lagert, als angenommen wurde“, sagt Wiegel. Eingelagert worden seien etwa 126.000 Atommüllfässer. Man gehe heute von folgendem Inhalt in Asse II aus: 102 Tonnen Uran, 87 Tonnen Thorium, 28 Kilogramm Plutonium, fast 500 Kilogramm Arsen, Pflanzenschutzmittel, erhebliche Mengen von chemo-toxischen Inhaltstoffe und Tierkadaver. Heike Wiegel weiter: „Asse II ist nicht standsicher und auch nicht trocken. Jeden Tag laufen 12.000 Liter Salzlauge in das Bergwerk. Der Schacht Asse II droht abzusaufen.“
Die Asse II Ausstellung kann im Kreishaus Goslar, Klubgartenstraße 6,
vom 11. November bis zum 2. Dezember besucht werden (montags bis mittwochs von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr. Bei Interesse von Führungen/Vortrag sollte man sich an Heike Wiegel, Telefon (05336) 573 oder 0160-98315724, wenden.