„Bock auf Lok“ übertrifft Erwartungen

Auf der Rückfahrt kletterte die Stimmung auf den Höhepunkt. Eine Polonaise schlängelte sich durch den ganzen Zug. (Foto: Marx)

Fahrt mit historischer Eisenbahn zur Produkteinführung lässt keine Wünsche offen / Bockbier ab heute in Seesen erhältlich

Zügig, im wahrsten Sinne des Wortes umwerfend, und von einer fantastischen Stimmung geprägt.“ So beschreibt Gerd Jung, Bandleader der Seesener Skiffle-Band „Quasimodo-Knöterich“, die Fahrt mit dem „Altenauer-Express“ von Vienenburg nach Braunschweig, die unter dem Motto „Bock auf Lok“ anlässlich der Markteinführung des neuen naturtrüben Bockbieres „Harzer Naturherbst“ der Altenauer Brauerei am vergangenen Wochenende veranstaltet wurde.
In Kooperation mit dem Eisenbahn Museum Vienenburg (VEV), der Bäckerinnung Salzgitter-Goslar, dem Klosterhotel Wöltingerode und der Seesener Tageszeitung „Beobachter“ organisierte die Brauerei diese recht ungewöhnliche Marketingaktion und es darf schon jetzt davon ausgegangen werden, dass der Premiere weitere Fahrten folgen dürften.
Mit einem historischen Zug fuhren dabei weit über 100 Teilnehmer von Vienenburg zum Braunschweiger Hauptbahnhof. Auf der Fahrt und auf dem Braunschweiger Bahnhof durften sich die Gäste nicht nur musikalisch von Quasimodo-Knöterich unterhalten lassen, sondern sie durften natürlich auch den frischgebrauten Harzer Naturherbst genießen. Der schmeckte den Teilnehmern offenbar so gut, dass am Ende alle drei großen Fässer bis auf den letzten Tropfen leergezapft waren. Eine Nachfrage, die selbst den erfahrenen Brauerei-Geschäftsführer Markus Grüsser überraschte.
Neben dem Bockbier wurden die Fahrgäste des Altenauer-Express mit allerlei weiteren Leckereien versorgt. Während die Küchenmannschaft des Klosterhotel Wöltingerode Burgunderbratenbrötchen und Kartoffelsuppe servierten, verteilte die Bäckerinnung Goslar-Salzgitter mit Obermeister Fritz Raffert und Bäckermeister Bernd Klingebiel köstliche Treberbrötchen, deren Zutatenliste unter anderem den Sudrest vom Bockbier enthält. Dazu reichten Raffert und Klingebile noch Butter und Schmalz im Glas.
Auf dem Bahnhof in Braunschweig angekommen war der Altenauer-Express natürlich der absolute Hingucker. Schnell verlegten die Skiffle-Veteranen ihre musikalischen Aktivitäten auf den Bahnsteig und die Fahrgäste kamen ebenfalls aus dem Zug.
Auf der Rückfahrt erreichte die Stimmung im Altenauer Express schließlich ihren Höhepunkt. Eine Polonaise durch den gesamten Zug, zeigte eindrücklich wie das Stimmungsbarometer nach oben schnellte. Zurück in Vienenburg blickte man in ausschließlich zufriedene Gesichter. Für den Heimweg bekamen die über 100 Teilnehmer noch ein Treberbrot und eine Flasche „Harzer Naturherbst“ aus der Bügelflasche eingepackt.
Wer das neueste Produkt der Altenauer Brauerei einmal selber kosten mag, der hat ab morgigen Mittwoch, 23. September, 13 Uhr dazu die Gelegenheit. In Seesen wird der „Harzer Naturherbst“ zunächst exklusiv vom Edeka-Center von Klaus Berghöfer verkauft. Berghöfer war selbst Teilnehmer der spritzigen Zugfahrt und orderte eine Lieferung der köstlichen Bockbierspezialität bereits während der Veranstaltung am vergangenen Wochenende.


Fotos: Wolfram Marx