Breitbandausbau nimmt nächste Hürde

Matthias Wunderling-Weilbier, Landesbeauftragter für regionale Landesentwicklung Braunschweig, lobte bei der Übergabe des Förderbescheides an Landrat Thomas Brych die vorbildliche Zusammenarbeit mit der Goslarer Kreisverwaltung. Bis 2017, so der vorgesehene Plan, soll das Breitbandnetz im Landkreis Goslar flächendeckend ausgebaut werden. (Foto: Landkreis Goslar)

Im Landkreis Goslar sollen die „weißen Flecken“ verschwinden / Förderbescheid liegt vor

Der geplante Ausbau der so genannten „Weißen Flecken“ im Breitbandnetz des Landkreises Goslar rückt immer näher. Aktuell befindet sich das Verfahren bereits in der EU-weiten Ausschreibung.

Am Mittwoch überbrachte Matthias Wunderling-Weilbier, Landesbeauftragter für regionale Landesentwicklung Braunschweig, nun auch den offiziellen Förderbescheid des Landes. Insgesamt wird der Landkreis bei seinem Vorhaben mit knapp 1,2 Millionen Euro mit Mitteln aus dem „PFEIL-Programm“ unterstützt.
Die Gesamtfördersumme, bestehend aus Bundes- und Landesmitteln, beläuft sich somit auf rund zwei Millionen Euro.
Landrat Thomas Brych und Landesbeauftragter Wunderling-Weilbier, sind überzeugt, dass der avisierte Zeitplan – das Breitbandnetz im Kreisgebiet Goslar bis 2017 vollständig auszubauen – gelingen wird.
Dazu Landrat Thomas Brych: „Mit dem Ausbau des Breitbandnetzes setzen wir einen wichtigen Impuls, denn schnelles Internet ist heute ein entscheidender Standortfaktor. Der Förderbescheid des Landes gibt uns nun die endgültige Sicherheit, unseren eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen zu können.
Matthias Wunderling-Weilbier: „Die Zusammenarbeit mit dem Landkreis Goslar unter Führung von Landrat Thomas Brych ist wirklich als vorbildlich zu bewerten, und ich freue mich, dass wir den Landkreis so umfangreich mit Fördermitteln aus dem PFEIL-Programm unterstützen können. Bereits im April war abzusehen, dass Gelder in Millionenhöhe fließen werden, es mussten jedoch noch Abstimmungen zwischen Bund und Land mit Blick auf die endgültige Höhe der Summe erfolgen. An dieser Stelle zeigt sich erneut, wie erfolgreich das von der Landesregierung aufgelegte Südniedersachsenprogramm ist.“
Bis Ende 2017 sollen landkreisweit Surfgeschwindigkeiten von mindestens 30 bis 50 Megabit pro Sekunde erreicht werden können. Der Landkreis Goslar gehört damit zu den ersten Gebietskörperschaften in Niedersachsen, in denen der flächendeckende Breitbandausbau realisiert wird. Kreisweit sind mit Kabel Deutschland und der Telekom Deutschland GmbH zwei marktbestimmende Netzbetreiber aktiv, die zusammen rund 75 Prozent der Bevölkerung mit schnellem Internet erreichen. Bei den bisher unterversorgten 25 Prozent handelt es sich um 1.433 Gebäude mit 2.599 Haushalten.