Deutsche Sicherheitspolitik im Fokus

Luftwaffenattaché Oberst i.G. Guillaume Gauthier

Nordharzer Reservisten informieren sich über den Einsatz der Bundeswehr in Afrika

Die sicherheitspolitisch interessierten Reservisten, Hauptfeldwebel d.R. Helmut Gleuel von der Reservistenkameradschaft (RK) Wiedelah/Bad Harzburg sowie Oberstabsfeldwebel d.R. Lothar Ulfik und Oberstleutnant d.R. Volker Barke von der RK Clausthal-Zellerfeld nahmen kürzlich an einem fünftägigen Seminar über den „Einsatz der Bundeswehr in Afrika“ teil.

Die Veranstaltung wurde von der Landesgruppe Niedersachsen im Reservistenverband in Kooperation mit der Politischen Bildungsstätte Helmstedt mit Besuchen in Berlin durchgeführt.
Den Einstieg in das Seminar machten Marc Andrés und Reinhard Starke, beide sind Oberleutnants der Luftwaffe, mit engagiert vorgetragenen Referaten über den Einsatz in Mali aus eigener Erfahrung.
Zur Lage und geschichtlichen Entwicklung der Demokratischen Republik Kongo, die im Herzen des Kontinents liegt und sechseinhalb mal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland ist, informierte Hauptfeldwebel d.R. Olaf Hartmann von der Landesgeschäftsstelle der Landesgruppe Niedersachsen. Das Land ist arm, hat eine schlechte Infrastruktur, aber reich an Rohstoffen. Obwohl die Republik Kongo am 30. Juni 1960 ihre Unabhängigkeit erlangt hat, ist die Lage weiterhin instabil. Der Referent referierte auch über die Situation in Somalia einschließlich der Aktivitäten der Piraten auf Handelsschiffe an Somalias Küste.
Zum Thema Sudan schilderte Diplom-Politologe, Militärsoziologe und Major d.R. Oliver Palkowitsch, seine Eindrücke, die er beim sechsmonatigen Einsatz im Südsudan als Militärbeobachter für die UN-Mission gemacht hat.
Der Religionswissenschaftler, Historiker und Major d.R. Ronald Pokoyski erläuterte in seinem Vortrag die religiöse Situation in den Krisenländern Afrikas, insbesondere die Verbreitung des Islams, der 622 n. Chr. entstanden ist.
Highlight des Seminars war zweifellos die eintägige Exkursion nach Berlin, bei der in der französischen Botschaft der Luftwaffenattaché Oberst i.G. Guillaume Gauthier einen Vortrag mit anschließender Aussprache über den Einsatz der französischen Streitkräfte in Mali im Rahmen der Operation SERVAL hielt. Zuvor führten zwei charmante Damen die Seminarteilnehmer durch verschiedene Räumlichkeiten der Botschaft, die sich in unmittelbarer Nähe des Brandenburger Tores befindet. Der zweite Besuch diente der Sehitlik-Moschee im Stadtteil Neukölln, in der die Architektur des 2004 gebauten Hauses sowie dessen Entstehung durch Özlem Aktas dargestellt, sowie die Grundzüge des Islam, seine Auswirkungen auf das tägliche Leben und sein Einfluss in der Politik erläutert wurden.
Als Abschluss gedachten die Seminarteilnehmer am Ehrenmal der Bundeswehr den militärischen und zivilen Angehörigen der Bundeswehr, die bei der Ausübung ihrer Dienstpflichten für die Bundesrepublik Deutschland ihr Leben gelassen haben.