Die eigenen „Vier Wände“ fit fürs Alter machen

Um auch im Alter mit Rollstuhl oder Rollator in der eigenen Wohnung oder dem Haus zurecht zu kommen, ist ein Aus-/Umbau zur Barrierefreiheit ein wichtiger Schritt. (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)

Staat will den Umbau zu Barrierefreiheit mit Zuschüssen unterstützen

„Graue Wohnungsnot“ – Zuschüsse bieten Sanierungs­chance: Haus- und Wohnungseigentümer im Kreis Goslar, aber auch Mieter können ab sofort ihre eigenen vier Wände mit staatlicher Unterstützung fit fürs Alter machen.

Wie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mitteilt, ist im Oktober die Neuauflage des KfW-Programms „Altersgerecht umbauen“ gestartet. Und das mit deutlich besseren Konditionen: „Der barrierereduzierte Umbau muss nicht mehr zwangsläufig über einen Kredit finanziert werden, wenn das Ersparte nicht reicht. Wer seine Wohnung seniorengerecht saniert, kann jetzt einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro bekommen. Wenn das gesamte Haus oder eine Wohnung vollständig barrierearm umgebaut wird, sind sogar bis zu 5.000 Euro drin“, sagt Karl-Heinz Ehrenberg.
Für den Bezirksvorsitzenden der IG BAU Braunschweig-Goslar ist das wiederaufgelegte KfW-Förderprogramm mit der neuen Zuschussvariante ein Schritt in die richtige Richtung. „In den kommenden Jahren wird die Zahl der Senioren im Kreis Goslar weiter steigen. Deshalb brauchen wir viel mehr altersgerechte Wohnungen. Ansonsten ist eine ‚graue Wohnungsnot‘ vorprogrammiert. Die verbesserte Förderung durch Zuschüsse bietet Mietern und Eigentümern jetzt einen wichtigen Anreiz, gegenzusteuern und die altersgerechte Sanierung der eigenen vier Wände anzupacken“, so Ehrenberg.
Der Bezirksvorsitzende der Bau-Gewerkschaft hofft, dass möglichst viele Mieter und Eigentümer jetzt die Chance zur Sanierung nutzen und so möglichst viel Geld aus dem KfW-Programm „Altersgerecht umbauen“ in den Kreis Goslar fließt. Bundesweit stünden bis Ende Dezember 10 Millionen Euro Fördergeld zur Verfügung. Bis zum Jahr 2018 seien es insgesamt 54 Millionen Euro.
„Eine Wohnung ohne Schwellen, mit breiten Türen, durch die später auch Rollator oder Rollstuhl passen, Lichtschalter und Steckdosen, die auch im Sitzen erreicht werden können, Haltegriffe im Bad, eine ebenerdige Dusche … – das alles sind wichtige Sanierungen, mit denen man die Wohnung perfekt fürs eigene Alter umrüsten kann“, so Ehrenberg. Für den Bezirksvorsitzenden der IG BAU Braunschweig-Goslar ist das seniorengerechte Sanieren „ein Stück Altersvorsorge“: „Es geht darum, möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen zu können und diese nicht schon früh gegen einen Heimplatz tauschen zu müssen.“
Mieter und Eigentümer, die von der Förderung profitieren wollen, müssen den Zuschuss vor Beginn der Sanierungsarbeiten direkt bei der KfW beantragen, so die IG BAU Braunschweig-Goslar. Mehr Infos zur Förderung des seniorengerechten Sanierens und zum KfW-Programm „Altersgerecht umbauen“ gibt es im Internet unter: www.kfw.de