Ein fulminantes Feuerwerk voller Wortwitz

Kabarettist Fatih Cevikkollu sorgte im Bündheimer Schloss für jede Menge Lacher

Mittlerweile tourt Fatih Cevikkollu mit seinem vierten Programm durch die Lande. Sein Name ist Programm. Im letzten Jahr hieß es „Komm zu Fatih“. Nun also der „Fatih-Tag“. Und so bewegte er sich auf der Bühne im Bündheimer Schloss wortgewandt und mühelos durch die Niederungen des Alltags, egal ob Zweisprachigkeit oder alleinerziehende Mütter.

Allein sein Aussehen – knallroter Anzug und ebensolche Birkenstocksandalen – hatte es dem Publikum angetan. Cevikkollu hatte seinerseits Spaß, das Publikum auf Anhieb in der Hand. „Wenn Euch jemand fragt, wie war die Show, keine Ahnung, aber geile Schuhe“. Und das Publikum machte alles mit. Ist das nun ein Deutsch-Deutsches Publikum? Nein, immerhin waren sechs Türken darunter. Und die sind die Elite. Cevikkollu findet Deutsch-Deutsches Publikum super, an seinem Lachen merkt man, welcher Partei es angehört. Richtige Ausländer, also Marokkaner, Iraner, Ägypter waren am Samstagabend nicht da.
Bei der Wohnungssuche nimmt man wohl lieber einen Goebbels als irgend so einen Cevidingens. Darf der das, Witze übers Dritte Reich reißen? Cevikkollu durfte, das Publikum nahm ihm das nicht krumm. Die Religion? Als Türke in einer katholischen Grundschule ist er mit Jesus Christus aufgewachsen. Jesus Christus ist sein Bruder.
Eine besonders pädagogische Frau: Und was ist mit Allah? Cevikkollu wechselte ins perfekte Kölsch. Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muss. Als Eigentümer kauft man besonders krisensicher eine Hartz-4-Immobilie. Warum? Die Miete kommt so sicher, wie der Priester zur Messe. Über Schwule wird nicht gelacht, wir sind ein tolerantes Völkchen. Gute Rentner sind die mit Pflegestufe 1. Wir sind EU und immer noch Friedensnobelpreisträger. Krieg haben wir nicht, aber wir verkaufen ihn.
Weiter ging es im D-Zug-Tempo durch Wahlkampf und politisches Tagesgeschäft. Mittlerweile hat die Große Koalition eine so schwache Opposition wie seit 1933 nicht mehr. Frau von der Leyen bringt die Kinder zum Hindukuscheln, da können sie mit Drohnen spielen. Und was war nach Amtsantritt? Gleich zehn Prozent Diätenerhöhung.
Perfekt mimte Cevikkollu einen Yogalehrer, sogleich fühlten sich die Gäste in eine „Yoga-Lesson“ versetzt, machte die Atemübungen begeistert mit. Wir brauchen auch keine Antibiotika mehr, es reicht ein Stück Fleisch. Unsere Lebensmittel sind eh von Bayer oder BASF. Am schlimmsten sind die Supermuttis auf dem Spielplatz. Entweder Dinkel-Dominas oder Tupper-Tanten. Zum Schluss rappte sich Cevikkollu durch zwanzig Jahre Theatererfahrung. Er ist schließlich ein lustiger Türke.
Und das war noch untertrieben. Seine gut zweieinhalbstündige Show war ein fulminantes Feuerwerk voller Wortwitz. Gegen Ende seines Fatih-Tags machte Cevikkollu Werbung für seinen Moslem-TÜV, eine Sammlung seiner neuesten Gags. Das Publikum verabschiedete Cevikkollu mit tosendem Applaus. Bis zur nächsten Fatih-Aktion.