Ellen Schwiers mit „Gin Rommé“ im Odeon-Theater

Szene aus „Gin Rommé“. (Foto: Agentur)

Karten werden zum Bindeglied und zum Katalysator für Konflikte

Goslar (bo). Am Freitag, 26. November, 20 Uhr, zeigt das Odeon-Theater das Schauspiel „Gin Rommé“ von Donald L. Coburn in einer Inszenierung des Ensemble Schwiers mit Ellen und Holger Schwiers. Weller Martin lebt seit einem Herzinfarkt im Altersheim, wo er sich stur der „fürsorglichen Belagerung“ durch das Pflegepersonal verweigert. Fonsia Dorsey scheint sich mit den Heimverhältnissen besser arrangiert zu haben. Wellers Leidenschaft für das Kartenspiel „Gin Rommé“ führt die beiden zusammen.
Die Karten werden zum Bindeglied und zum Katalysator für Konflikte. Lebenslügen werden aufgedeckt, und die Temperamente machen sich Luft, besonders bei Weller, weil Fonsia Dorsey mit schöner Regelmäßigkeit das Spiel gewinnt. Durch die Diskussionen um die Zustände in Altersheimen und die Probleme der immer älter werdenden Gesellschaft, hat das Stück eine ganz neue Aktualität bekommen.
„Gin Rommé“ ist die 4. Veranstaltung im I. Abonnement. Karten für diese Veranstaltung sind an der Kasse des Odeon-Theaters und allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Kartenpreise: 7,70 Euro bis 22 Euro, für Schüler und Studenten 50 Prozent Ermäßigung auf allen Plätzen. Weitere Informationen unter www. Odeon-theater.de.