Erhöhte Sicherheitsbestimmungen zum Welterbe-Open-Air in Goslar

Der Zugang zum Festivalgelände erfolgt über die Straße Bruchchaussee. Direkt am Rammelsberg wird es Parkplätze für die Besucher geben.

Silly, Die Schröders, Texas Lightning und weitere Bands spielen am Rammelsberg

Die Zeiger der Uhr drehen sich unaufhörlich weiter. Nach über zwölf Monaten der Vorbereitung sind es nun nur noch zwölf Tage bis zum ersten Welterbe-Open-Air am Goslarer Rammelsberg.

Nach eintausend Jahren Bergbau sind es in diesem Sommer gleich fünf erfolgreiche Bands, die beim Auftakt des Welterbe-Open-Airs am Sonnabend, 22. Juli, vor vielen hundert Kumpelinen und Kumpeln auftreten werden.
Im Jubiläumsjahr, in dem Goslar und der Rammelsberg bereits zum 25. Mal die Ernennung zum UNESCO Weltkulturerbe feiern, haben sich die Organisatoren des MINER’S ROCK über Tage getraut. Am authentischen Ort - mitten auf der Bergstraße und unterhalb der Erzaufbereitung - erleben die Besucher am 22. Juli einen ganzen Tag voller Musik inmitten einer einzigartigen Location.

Einziger Auftritt der Band „Die Schröders” in diesem Jahr

Als Headliner konnte „Silly“ von und mit Frontfrau und Schauspielerin Anna Loos gewonnen werden. Unmittelbar davor sind die Lokalmatadore von „Die Schröders“ auf den Brettern der Welt. Die eigentlich schon aufgelöste Band kommt exklusiv zu ihrem einzigen Auftritt 2017 als Co-Headliner an den Rammelsberg.
Mit einem der ganz wenigen Auftritte in diesen Tagen konnten die Veranstalter daneben die deutsche Country-Band „Texas Lightning“ verpflichten. Mitwippen ist ausdrücklich erlaubt, wenn bei „No, No, Never“ Comedian Olli Dittrich mit seiner Band auf die Bühne des Welterbe-Open-Airs steigt. Die ECHO-Gewinner „Jupiter Jones“, mit zahlreichen Top-10 Hits ausgezeichnet runden das Welterbe-Open-Air, gemeinsam mit den Hannoveraner Jungs von „Ich kann fliegen“ ab.
Ein ganzer Tag voller Musik, das kann auch mit Biergarten und Livemusik in die Beine gehen. Daher ist das Welterbe-Open-Air wohl das einzige Open-Air in Norddeutschland, bei dem ein Campingstuhl gerne mitgebracht werden darf. „Natürlich dürfen keine Sonnenliegen oder Sessel mitgebracht werden, aber ein klappbarer Campingstuhl wird bei uns gern gesehen”, teilen die Organisatoren dazu mit.

Große Rücksäcke, Flaschen und Flüssigkeiten verboten

Angesichts der aktuellen Vorkommnisse, gelten auch in Goslar erhöhte Sicherheitsbestimmungen. In diesen Tagen ist natürlich auch am Rammelsberg die Sicherheit für Besucher und Künstler im Vordergrund. Die Organisatoren bitten daher alle Besucherinnen und Besucher schon im Vorfeld um ihre Unterstützung. Flaschen, große Rucksäcke und jede Form von Flüssigkeit (ausgenommen ist eine kleine Tube Sonnencreme oder Medikamente) sind beim Welterbe-Open-Air nicht zugelassen. Auf dem Gelände sind unter anderem auch Waffen, Feuerwerkskörper und Glasbehältnisse nicht erlaubt.
Am Berg angekommen gibt es für die ersten 500 Besucher einen kleinen Festivalrucksack, in dem alle mitgebrachten Utensilien verstaut werden können und ein paar Überraschungen lauern. Frühes Erscheinen sichert also ein schönes Stück Welterbe, teilt Christian Burgart von MINER´S ROCK mit.
Einlass beim Welterbe-Open-Air ist am Sonnabend, 22. Juli, um 14 Uhr. Das Musikprogramm wird von 15 bis 23.30 Uhr über die Bühne gehen. Der Zugang zum Festivalgelände erfolgt über die Straße Bruchchaussee. Direkt am Rammelsberg wird es Parkplätze für die Besucher geben.
Karten für das Goslarer Welterbe-Open-Air gibt es in der Geschäftsstelle des Seesener „Beobachter”.