Erweiterte Brandschutzmaßnahmen im Odeon

Im Odeon-Theater Goslar werden die Brandschutzmaßnahmen erweitert.

Sicherstellung der Fluchtwege / Erweiterung der Meldeanlage / Statt 843 nur noch 716 Plätze

Goslar (bo). Die Stadt Goslar und die Geschäftsfüh­rung des Odeon-Theaters haben die Brandschutzmaßnahmen im Theater erweitert und damit auf Auflagen eines Maßnahmenkataloges vom Januar 2012 reagiert, der im Rahmen einer Machbarkeitsstudie für das Odeon erstellt wurde.
Die Brandschutzmaßnahmen, die hauptsächlich die Erweiterung der Brandmeldeanlage umfassen und für die Neuordnung der entsprechenden Fluchtwege erforderlich waren, sehen im Wesentlichen wie folgt aus:
Abbau der Theke im kleinen Foyer und Abbau der ersten Reihe des Mittelbalkons. Nichtbesetzung der Seitenbalkone und Schaffung eines Zugangs vom rechten Seitenbalkon zum nördlichen Treppenhaus als zweiten Rettungsweg. Anstelle der insgesamt 843 Plätze stehen nun noch 716 zur Verfügung.
Betroffene Karteninhaber für kommende Veranstaltungen wurden bereits von der Odeon-Geschäftsfüh­rung informiert und umgesetzt. In Abstimmung mit den Abonnenten werden auch die Seitenbalkonplätze in den Mittelbalkon oder den Parkettbereich verlagert. Dies gewährleistet im Brandfall einen gut zugänglichen Rettungsweg.
Bei ausgebuchten Vorstellungen wird zusätzlich in Abstimmung mit der Feuerwehr die Brandsicherheitswache personell verstärkt. Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk weist darauf hin, dass die bisher getroffenen Brandschutzmaßnahmen eine kurzfristige und angemessene Reaktion darstellen, um den Weiterbetrieb des Odeons bis zum Ende dieser Spielzeit sicherzustellen.
„Vor dem Hintergrund der Grundsatzentscheidung des Rates, die Spielstätte Odeon aufrecht zu erhalten, werde im Rahmen der Beratungen zum Zukunftsvertrag auch ein Gesamtsanierungskonzept für das Odeon vorgestellt“, so Junk weiter.