Falken gehen wieder in Führung

Bereits im ersten Drittel hatten die Harzer Falken einige gute Chancen, konnten aber erst im zweiten Spielabschnitt Tore erzielen. (Foto: Sportfotos BS)

Eishockey: 5:2-Heimsieg in der Play-Off-Serie gegen die Crocodiles aus Hamburg

Am Dienstagabend empfingen die EC Harzer Falken zum dritten Playoff-Viertelfinalspiel die Crocodiles Hamburg am Wurmberg. Nach der Niederlage in Hamburg wollten sich die Harzer wieder in Führung bringen, was auch gelang. Durch das 5:2 steht es in der Serie nun 2:1 für die Falken.

Vor rund 400 Zuschauern tasteten sich beide Teams im ersten Drittel ab, zeigten aber deutlich, dass man das Spiel gewinnen möchte und dementsprechend hart wurden die Checks bereits gefahren. Das Schiedsrichtergespann verpasste es allerdings zu diesem Zeitpunkt bereits einige Strafzeiten auszusprechen und ließ fast alles laufen, welches im Nachhinein von beiden Trainern kritisiert wurde.

Somit ging es nicht nur ohne Strafe, sondern auch ohne Tore in die erste Pause. In dieser schien Falken-Coach Bernd Wohlmann die richtigen Worte gefunden zu haben, denn das Team von Kapitän Erik Pipp kam wie ausgewechselt aus der Kabine und zeigte schönes und schnelles Angriffseishockey. In der sechsten Minute war es Tobias Schwab, der nach einigen hochkarätigen Chancen den Dosenöffner spielen durfte. Nur 117 Sekunden später konnte Michael Schwindt die Führung sogar auf 2:0 erhöhen und erneut Schwindt legte nur 116 Sekunden später bereits den zweiten Treffer zum 3:0 für die Falken nach.

Crocodiles-Coach Sven Gösch zog direkt danach die erste Auszeit um sein Team neu einzustellen. Dieses gelang ihm auch und die Crocodiles konnten nur 30 Sekunden später in der 31. Minute durch Jan Michalek den Anschlusstreffer herstellen. In der 35. Spielminute sollte dann auch Falken-Toptorjäger Andrew Bailey wieder zum Zug kommen und traf zum 4:1.

Auch im letzten Drittel zeigten beide Teams starkes Eishockey. Die Falken zogen sich etwas zurück und überließen den Gästen das Spiel, welche dadurch immer wieder zu guten Chancen kamen, welche Lucas Lang in der 47. Minute zum 4:2 ausnutzen konnte. Kurz vor Ende des Drittels zogen die Gäste die letzte Chance und nahmen ihren Keeper zu Gunsten eines weiteren Stürmers vom Eis. Diese Chance nutzte Falken-Kapitän Erik Pipp persönlich aus und stellte den 5:2-Entstand her.

Durch diesen Heimsieg gehen die Falken mit 2:1 in der Best-of-Seven-Serie in Führung und haben die Möglichkeit mit zwei weiteren Erfolgen in das Halbfinale einzuziehen. Anpfiff am Freitag ist um 20 Uhr in Hamburg-Farmsen, während das Heimspiel am kommenden Sonntag um 18 Uhr im Wurmbergstadion angepfiffen wird.