Flugzeugabsturz – am Simulator zum Glück kein Problem

Ferienspaß auch für Teilnehmer aus Lutter auf dem Modellflugplatz des MCG

Lutter/Langelsheim (bo). "Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein...", sang einst Reinhard Mey. Beim angebotenen Schnupperfliegen im Rahmen der Ferienpassaktion für Lutter, Langelsheim und Umgebung auf dem Flugplatz des Modellbau-Clubs Goslar e.V. (MCG) hätten sich die Kinder davon gern selbst überzeugt. An beiden Tagen war der Wind allerdings so stark, dass die Kinder leider nicht selbst die zwei Vereinsflugzeuge "Big Lift" steuern konnten. Geplant war das Fliegen mit einer Lehrer-Schüler-Anlage, bei der der Lehrer jederzeit die Steuerung des Flugzeugs übernehmen kann. Als Entschädigung bot der Club den Teilnehmern aber an, bei ruhigem Wetter einen Termin abzustimmen, um das Fliegen mit dem Vereinsflugzeug nachzuholen.
Langeweile kam bei den Kindern trotzdem nicht auf. Es wurde ein volles Programm geboten. Zunächst galt es, die knurrenden Mägen zu versorgen. Die Mädchen und Jungen aus Lutter waren schließlich mit dem Fahrrad in Begleitung von Klaus-Peter Süpke (Harzklub-Zweigverein Lutter) angereist und trafen nach etwa zwei Stunden Fahrzeit am Flugplatz an. Nach der Stärkung konnten die Kinder Flugzeuge an den drei Flugsimulatoren selbst steuern. Der große Vorteil eines Simulators ist, dass bei einem "Absturz" das Flugzeug sofort wieder flugbereit ist und nicht in vielen Bastelstunden repariert werden muss.
Weiter ging es mit dem Sackhüpfen und dem Bauen von Papierflugzeugen mit anschließendem Flugwettbewerb. Nach jedem Durchgang gab es für alle Teilnehmer einen Preis. Die größten Preise wurden zurückgehalten und am Sonntag unter allen Kindern verlost. Die Glücksfee sorgte erfreulicherweise für eine Gleichverteilung zwischen den Kindern aus Lutter und Langelsheim.
Zwischen den Wettbewerben flogen die ganz mutigen Modellflieger trotz des sehr starken Windes Vorführungen. Gezeigt wurde ein Bonbonabwurf aus dem Motorflugzeug "Wilga" mit einer Spannweite von drei Metern sowie ein Flugzeugschlepp mit anschließendem Hochgeschwindigkeits-Segelflug. Das Segelflugzeug ging nach dem Ausklinken in etwa 400 Meter Höhe in den Sturzflug und erreichte dabei eine Geschwindigkeit von etwa 300 Kilometer pro Stunde. Die Vorführung wurde von Mitgliedern des Vereins Heberbörde gezeigt. Krönender Abschluss war die Hubschrauber-Vorführung von MCG-Mitglied Kim Kleiner.
Die Organisation der Veranstaltung lag in den Händen des MCG-Vorstandes Volker Heilmann und des Referenten für das Hallenfliegen, Ekkehard Michael. Für alle, die am Hallenfliegen interessiert sind besteht die Möglichkeit, kostenfrei in der Sporthalle Langelsheim unter der Leitung von Ekkehard Michael ab September zu fliegen. Bei dieser Gelegenheit bedankte sich der Club bei der Stadt Langelsheim für die Bereitstellung der Sporthalle.
Den Kindern und dem Modellbau-Club-Goslar hat die Ferienpassaktion viel Spaß bereitet; jetzt freuen sich alle schon auf die nächste Veranstaltung im Jahr 2012.