Freie Fahrt für Hundeschnauzen

Nicht nur die Vierbeiner haben dort ihren Spaß, auch die Hundeherrchen und -frauchen können soziale Kontakte knüpfen und sich beim Kaffee unterhalten. (Foto: Niemann)

Im Hundewald Wildemann dürfen die Vierbeiner das ganze Jahr ohne Leine laufen

Fellpfoten, egal wie groß oder klein sie sind, brauchen ihren Auslauf. Im Hundewald Wildemann heißt es jeden Tag Leinen los zum Toben, Spielen, Rennen und Buddeln, damit Hund einfach Hund sein darf auf rund 3000 eingezäunten Quadratmetern.

Hier treffen große und kleine, langhaarige und kurzhaarige, temperamentvolle und ruhige Hundeschnauzen friedlich aufeinander, genauso wie ihre Herrchen und Frauchen. Für die Zwei- und Vierbeiner gibt es im Hundewald nicht nur viel Natur, sondern dort werden den Hunden auch die Freiheit ohne Leine, Verstecke und Suchmöglichkeiten geboten. Gras- und Waldboden wechseln sich ab und zudem liegt der Hundewald idyllisch unterhalb eines alten Steinbruchs. Darüber hinaus bietet das Zusammentreffen mit anderen Hunden eine gute Gelegenheit, ein gesundes Sozialverhalten zu üben, und die Hundehalter haben die Möglichkeit, sich etwa über Erziehung und Ernährung ihrer Lieblinge auszutauschen.
Die Idee, den Hundewald zu errichten, entstand daraus, dass Hunde in der Brut- und Setz-Zeit, die in Niedersachsen vom ersten April bis 15. Juli dauert, nur an der Leine geführt werden dürfen. Im Nationalpark Harz herrscht zudem ein ganzjähriger Leinenzwang.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 3. Juli 2017.