Geduldsprobe für Autofahrer

Großbaustelle auf der B 82: Die Fahrbahn wurde verengt. In dieser Wochen sollen die Fundamente für das neue Brückenbauwerk an der Abfahrt Lutter gegossen werden. (Foto: Süpke)

Zahlreiche Baustellen sorgen auf den Straßen der Region für Behinderungen / Ein kleiner Überblick

Das herrliche Herbstwetter lässt die Baustellen in der Region förmlich wie Pilze aus dem Boden sprießen. Ob Autobahn, Bundesstraße oder Brückensanierung, überall wird derzeit gebaut. Autofahrer müssen definitiv mehr Zeit einplanen. Der „Beobachter“ gibt einen Überblick, wo aktuell schon kein Durchkommen ist und welche Baustellen auf die Autofahrer zukommen werden. Einige Einschränkungen gelten bereits am heutigen Dienstag, 17. Oktober.

B 82 zwischen Hahausen und Langelsheim: Verengte Fahrbahn und große Umleitung

Ziel der Baumaßnahme ist es, den aktuellen Straßenquerschnitt zwischen Langelsheim und dem Übergang zur B 248 bei Hahausen so umzubauen, dass den Verkehrsteilnehmern künftig wechselseitig ein Überholfahrstreifen zur Verfügung steht. Heißt, der neue Straßenquerschnitt entspricht damit der Fahrbahnaufteilung im Zuge der Ortsumgehung Langelsheim. Fachleute sprechen von einer sogenannten Zwei-plus-eins-Verkehrsführung. Laut Frank Rüffer, Leiter der Straßenmeisterei Seesen, sollen in dieser Woche die Fundamente für das neue Brückenbauwerk gegossen werden, dass an der Abfahrt nach Lutter entstehen wird. Am Montag wurde mit den ersten Arbeiten begonnen. Wer vom Flecken Lutter aus auf die B 82 will, muss eine weiträumige Umleitung fahren: Entweder über die B 248 in Richtung Hahausen und von dort auf die
B 82, oder vom Flecken aus über die B 248 in Richtung Könneckenrode und weiter bis zur B 6 nach Goslar. In Lutter ist die Umleitung ausgeschildert. Die Anwohner der Lutteraner Ortsdurchfahrt, der B 248, müssen sich auf deutlich mehr Verkehr einstellen, dass ist auch aktuell schon der Fall, ist im Ort zu hören. Wer von der B 248 bei Hahausen auf die B 82 in Richtung Goslar fährt, sollte sich vorsehen. Denn die Fahrbahn wurde verengt, zudem gilt hier nur Tempo 60.

B 241: Dienstag und Mittwoch wird der Butterbergtunnel bei Osterode voll gesperrt

In Butterbergtunnel an der B 241 bei Osterode stehen jetzt die planmäßigen Wartungsarbeiten an. Die Fachleute nehmen die technischen Anlagen und das Entwässerungssystem unter die Lupe. Die Arbeiten können aus Gründen der Arbeitssicherheit am heutigen Dienstag, 17. Oktober, ab 6.30 Uhr, bis zum morgigen Mittwoch, 18. Oktober, um 18 Uhr nur unter Vollsperrung ausgeführt werden. Die Verkehr in Richtung Oberharz/Goslar wird über die B 498 geleitet. Wer aus dem Oberharz in Richtung Osterode will, wird über die B 241 gelotst.

B 498 bei Riefensbeek: Brückensanierung erfordert Umleitung über Clausthal

Die Bauarbeiten zur provisorischen Instandsetzung der Brücke im Zuge der Sösevorsperre bei Riefensbeek (Landkreis Göttingen) beginnen am kommenden Montag, 23. Oktober, und erfordern eine Vollsperrung der B 498. Der Verkehr wird in dieser Zeit von Osterode kommend über die B 241 nach Clausthal-Zellerfeld und von dort weiter über die B 242 zur B 498 nach Kammschlacken/Riefensbeek umgeleitet – gleiches in der Gegenrichtung. Eine Überquerung des Bauwerks durch Fußgänger, Wanderer und Fahrradfahrer ist nicht möglich.

A 7: Heute Markierungsarbeiten an einer Anschlussstelle Nörten-Hardenberg

Am heutigen Dienstag muss die Auffahrt der A 7-Anschlussstelle Nörten-Hardenberg in Fahrtrichtung Kassel zeitweilig voll gesperrt werden. Grund dafür sind Markierungsarbeiten, die in der Zeit von 7 bis 19 Uhr durchgeführt werden. Wie das zuständige Konsortium Via Niedersachsen für den Autobahnausbau mitteilt, wird es keine Umleitung geben, da die Arbeiten im Rahmen der Erhaltungsmaßnahmen der Autobahn durchgeführt werden.

A 7 zwischen Nörten-Hardenberg und Göttingen: Rechter Fahrstreifen gesperrt

Noch bis zum kommenden Donnerstag, 19. Oktober, ist der rechte Fahrstreifen der A 7 zwischen Nörten-Hardenberg und Göttingen gesperrt. Diese gilt jeweils in der Zeit von 9 bis 15 Uhr.

Brückensanierung in Alt Wallmoden: Vorarbeiten sollen im Dezember starten

Noch ist freie Fahrt über die Neilebrücke, doch die Sperrung wird im Frühjahr 2018 kommen. In der Septembersitzung des Goslarer Kreistages war die überplanmäßige Ausgabe Thema. Hier geht es um das Brückenbauwerk über die Neile im Zuge der Kreisstraße 67 zwischen Alt Wallmoden und der Kreisgrenze nach Wolfenbüttel. Zum Zustand hieß es unter anderem im Kreistag: Das Bauwerk weist Fahrbahnaufbrüche und Risse in der Asphaltdecke auf. Diese ermöglichen das Eindringen von Wasser in das Bauwerk, was zu erheblichen Schäden an der Bausubstanz führt, die bereits jetzt festzustellen sind. Ein Aufschub ist nicht möglich, denn es besteht dringender Handlungsbedarf, hieß es im Kreistag. Für die Sanierung wurden 200.000 Euro veranschlagt. Wie die Sperrung aussehen soll, ist derzeit noch offen. Die Planer rechnen mit einer zweimonatigen Bauzeit, bei der die Brücke voll gesperrt werden muss. Aus dem Kreishaus ist zu hören, dass der Auftrag im Dezember vergeben werden soll. Bis zum Jahresende erfolgen vorbereitende Arbeiten. Die eigentliche Sanierung der Brücke über der Neile soll dann im April 2018 starten.