Geldspende statt Aufmerksamkeiten

Die beiden Geschäftsführer der Consiliaris-Gruppe Peter Schuster (links) und Jens Landfeld (hintere Reihe 2. von links) entschieden sich in diesem Jahr für eine Spende an einen guten Zweck. Über jeweils 500 Euro konnten sich die Seesener Tafel, die Goslarer Tafel / Kleiner Tisch Oker und die Harzer Tafel aus Sachsen-Anhalt freuen.

Geschäftsführer der Consiliaris-Gruppe verzichten auf Weihnachtsgeschenke für Kunden / Geld an drei Tafeln

In der Vorweihnachtszeit schicken Firmen oft kleine Aufmerksamkeiten an ihre Kunden, um sich für die Zusammenarbeit zu bedanken.

 Die beiden Geschäftsführer der Consiliaris-Gruppe, Peter Schuster und Jens Landfeld, ließen bisher Weinpräsente samt Grußkarte packen. Doch in diesem Jahr gehen sie einen neuen Weg. „Wir werden das Geld spenden und unsere Mandanten darüber informieren”, sagte Peter Schuster. Gesucht wurde eine Organisation, die an den drei Standorten der Gruppe – in Seesen, Goslar und Wernigerode – tätig ist. Die Wahl fiel auf die Tafel.
Jeweils 500 Euro für
drei Tafeln im Harz
Peter Schuster brachte die Organisation selbst ins Spiel. Denn privat unterstützt er bereits die Seesener Tafel und weiß um das große ehrenamtliche Engagement der Seesener, um die Verantwortliche für die Tafel und den Trägerverein Marion Deerberg. Immer mehr Bedürftige suchen die Ausgabestellen auf. Das können die drei Tafeln bestätigen. Jeweils 500 Euro erhalten die Seesener Tafel, die Goslarer Tafel / Kleiner Tisch Oker und die Harzer Tafel aus Sachsen-Anhalt.

Den Rest des Artikels können Sie in der Ausgabe vom 1. Dezember im Beobachter lesen.