Gesund und fit steigen die Jobchancen

Die Wolfenbüttler Ernährungsberaterin und Physiotherapeutin hielt einen lebhaften und anschaulichen Vortrag über den Themenkomplex „Gesunde Ernährung und Bewegung“.

Jobcenter Goslar führt Gesundheitstag für die Teilnehmer des Beschäftigungspaktes 50Top! durch

Älteren Arbeitnehmern ist der Zugang zum Arbeitsmarkt zwar nicht verschlossen, doch haben es Menschen über 50 im Vergleich zu jüngeren Arbeitnehmern aus verschiedenen Gründen deutlich schwerer eine adäquate sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu finden. Dies wissen auch die Verantwortlichen in den zuständigen Ministerien, den Bundesagenturen für Arbeit und den ihnen angeschlossenen Jobcentern.
In der Region Braunschweig wurde deshalb vor einigen Jahren der Beschäftigungspakt 50TOP! ins Leben gerufen, der sich aus sieben niedersächsischen Jobcentern zusammensetzt und insgesamt 14.217 Arbeitssuchende betreut, die älter als 50 Jahre sind. Der regionale Beschäftigungspakt agiert unter dem Dach des Bundesprogramms Perspektive 50plus des Ministeriums für Arbeit und Soziales. Das Ziel dieses Programms ist die Verbesserung der Beschäftigungschancen von Langzeiterwerbslosen zwischen 50 und 64 Jahren.
Eine vielschichtige und wichtige Aufgabe, die auch im Jobcenter Goslar, einem der sieben Projektpartner, sehr ernst genommen wird. Am Standort in der Kaiserstadt werden seit Eintritt in den Beschäftigungspakt im Jahr 2011 jährlich rund 550 Langzeiterwerbslose betreut. Die Integrationsquote ist beachtlich. In den vergangenen Jahren konnten jeweils zwischen 140 bis 180 Projektteilnehmer erfolgreich in ein langfristiges Beschäftigungsverhältnis vermittelt werden.
Das Erfolgsrezept des Beschäftigungspaktes gründet auf verschiedenen Faktoren. Neben einer engen und sehr persönlichen Betreuung werden Sonderaktionen angeboten, wie beispielsweise am Mittwoch der erste Gesundheitstag. Das Thema Gesundheit spielt nämlich bei nahezu allen Teilnehmern des Projektes eine zentrale Rolle.
„Wir wollen den Projektteilnehmern deutlich machen, dass sie auf ihren Körper achten müssen, weil Gesundheit Grundvoraussetzung für den Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit ist“, erklärt Mandy Sander, stellvertretende Standortkoordinatorin, die Beweggründe für die Durchführung des Gesundheitstages.
Bewegungsmangel, falsche Ernährung und die soziale Isolation durch längere Zeiten der Erwerbslosigkeit sind einige der Gründe für eine schlechte Gesundheit. „Grundsätzlich wollen wir mit solchen Angeboten zur Aktivierung der Langzeitarbeitslosen beitragen“, sagt Jobcenter Geschäftsführer Andreas Dolle, „da ihre Erfahrung als wichtige Ressource auf dem Arbeitsmarkt gebraucht wird. Damit sie aber am Erwerbsleben teilnehmen können, gilt es zunächst an Punkten wie beispielsweise der Gesundheit zu arbeiten, da ein Teil der Projektteilnehmer weder lange stehen noch gehen kann – eine große Hürde bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung.“
Den Schwerpunkt des ersten Gesundheitstages bildete deshalb auch das Thema „Gesunde Ernährung und Bewegung“. Zu diesem Zwecke vermittelte zunächst die Wolfenbüttler Ernährungsberaterin und Physiotherapeutin Corinna Werner, die bei vergleichbaren Veranstaltungen in Salzgitter, Wolfenbüttel oder Braunschweig schon Vorträge hielt, den rund 60 Teilnehmern am Mittwochvormittag auf eine sehr lebhafte und anschauliche Weise, welche Ernährungskonzepte die Gesundheit erhalten und gleichzeitig zur Steigerung der persönlichen Leistungsfähigkeit beitragen. Zusammen mit den Teilnehmern erarbeitete sie eine Ernährungspyramide und zeigte im Anschluss, mit welch einfachen Mitteln ein adäquates Fitnessprogramm durchgeführt werden kann, für das keine monatlichen Studiogebühren von bis zu 50 Euro fällig werden.
Ergänzt wurde das Angebot beim Gesundheitstag mit Informationsständen und durch Expertengespräche, in denen die Teilnehmer Tipps und Anregungen rund um das Thema Gesundheit erhalten konnten. Neben der Messung des Blutdrucks, der Bestimmung des Blutzuckers sowie der Messung des Körperfettanteils, standen Sehtests und Hörtests auf dem Programm. In einem Parcours, den die Verkehrswacht Seesen, Langelsheim, Lutter aufgebaut hatte, konnten die Teilnehmer mittels einer Rauschbrille erfahren, welche Auswirkungen der Konsum von Alkohol hat.
Jobcenter Geschäftsführer Andreas Dolle zeigte sich am Ende zufrieden mit der Beteiligung am ersten Gesundheitstag: „Fast alle Projektteilnehmer, die wir eingeladen haben, sind auch erschienen. Für uns ist das ein deutliches Indiz dafür, dass solche Aktionen gefragt sind.“

Beschäftigungspakt 50Top!

Der regionale Beschäftigungspakt 50Top! setzt sich aus sieben niedersächsischen Jobcentern zusammen und betreut insgesamt 14.217 Projektteilnehmer. Der zentrale Projektansatz des größten norddeutschen Verbundes der Jobcenter Braunschweig, Celle, Goslar, Nienburg, Region Hannover, Salzgitter und Wolfenbüttel ist die Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Erwerbsloser über 50 Jahren aus dem Rechtskreis SGBII. Im Rahmen des Bundesprogramms Perspektive 50plus des Ministeriums für Arbeit und Soziales nutzt der regionale Pakt Gestaltungsspielräume und innovative Ansätze für die Integration der Projektteilnehmer in den Arbeitsmakrt. Mit Hilfe der Förderung und Aktivierung vorhandener Kompetenzen soll älteren Erwerbslosen der Wiedereinstieg ins Arbeitsleben erleichtert werden. Am Standort des Beschäftigungspaktes in Goslar werden 550 ältere Erwerbslose beraten und begleitet. Koordiniert wird das Projekt von Braunschweig aus. Zentrale Ansprechpartnerin ist Paktkoordinatorin Nicole Anell.