„Goethe ganz persönlich“ im Schloss

Mit „Goethe ganz persönlich“ in Bad Harzburg: Andreas Weißert.

Andreas Weißert mit szenischer Lesung am 30. August in Bad Harzburg

Bad Harzburg (bo). Ein Schauspielerleben lang hat sich Andreas Weißert mit Goethe beschäftigt, sich an ihm gerieben, ihn geliebt und verflucht. Sein privates Verhältnis zum größten deutschen Dichter hat er in seinem Soloprogramm „Goethe ganz persönlich“ zusammengefasst. So kommt eine außergewöhnliche Symbiose zwischen Dicht- und Schauspielkunst zustande. Weißert ist mit seiner szenischen Lesung am Donnerstag, 30. August, um 20 Uhr im Bündheimer Schloss in Bad Harzburg zu Gast.
Weißert kombiniert Goethetexte mit persönlichen Erlebnissen des Dichters, streut Anekdoten aus Goethes Lebenslauf ein, zitiert aus „Faust“, dem „Gesang der Engel“ oder „Mahomets Gesang“, spielt Iphigenies Monolog und bezieht das Publikum mit ein, indem er das für Goethes Straßburger Liebe Friederike von Brion gedichtete Lied „Sah´ein Knab´ein Röslein stehn“ mit den Zuhörern anstimmt.
Der heute 75-jährige Andreas Weißert erhielt seine Schauspielausbildung am renommierten Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Sein weiterer Berufsweg führte ihn unter anderem nach Weimar, Tel Aviv, Zürich und Stuttgart. Ein Höhepunkt war die Leitung des Dortmunder Schauspielhauses. Aktuell ist er am Wolfgang-Borchert-Theater in Münster engagiert.
Karten für diese Veranstaltung zum Preis von acht Euro (Schüler sechs Euro, Kulturklub-Mitglieder und Mitglieder der Goethe-Gesellschaft vier Euro) sind erhältlich im Kulturklub-Büro, Herzog-Wilhelm-Straße 65, Telefon (05322) 1888, den Buchhandlungen „Grimpe“ und „Am Schloß“, dem KartenForum Goslar, im DER-Reisebüro Klubgartenstraße sowie via Internet: www.kulturklub-bad-harzburg.de