Goslar ganz verhext

Zu Walpurgis treiben in Goslar wieder allerhand schaurige Gestalten ihr Unwesen. (Foto: Gleisberg)

Marktplatz der Kaiserstadt verwandelt sich zu Walpurgis in einen wahren Hexenkessel

An Walpurgis, Sonntag, 30. April, verwandelt sich der Goslarer Marktplatz in einen schaurigen Hexenkessel, der mit düsteren Hexenkiefern und tiefroter Beleuchtung in Szene gesetzt wird.
Mit Hexen und Teufeln wird auf dem Marktplatz bei freiem Eintritt zu Live-Musik getanzt, gefeiert und ab Mitternacht in Gedenken an die Heilige Walburga der Frühling begrüßt. Von 13 bis 18 Uhr öffnen die Geschäfte ihre Pforten und laden zum ersten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres ein.
Ab 13 Uhr geht es ebenfalls auf dem Marktplatz los: In der Hexenküche brodeln Teufelssteaks und Hexenpfanne für hungrige Gäste. Für musikalische Untermalung sorgen die „Tönemacher“. Die Besucher können sich auf düstere Gestalten, dämonenhafte Wesen und geheimnisvolle Hexen freuen. Die passenden Accessoires sind in der Tourist-Information am Markt erhältlich: Von Hüten über Nasen, Teufelshörnern, Masken, Teufelsgabeln bis hin zu Besen gibt es alles, was man für eine gelungene Walpurgisnacht braucht.
Ein ganz besonderer Tipp: Das Kinderschminken findet von 14 bis 17 Uhr am Marktbrunnen statt; erwachsene Besucher können sich von 15 bis 20 Uhr in der Tourist-Information schminken lassen.
Die Gäste erwartet auch in diesem Jahr die „Selfie-Box“. Die selbstgeschossenen Walpurgisbilder bieten eine tolle Erinnerung an die Nacht der Nächte.
Ein fünfköpfiges Walking-Act-Team, bestehend aus Hexen und Teufeln, sorgt für Unterhaltung und gespenstische Bilder.
Wenn die Dämmerung aufzieht, wird es mystisch inmitten der Stadt: Ab 20 Uhr bringt die Band „BÄM“ mit einem Mix aus Rock, Dance, Soul und R `n` B den Marktplatz zum Beben. Also, Besen schnappen und mit in die Walpurgisnacht fliegen. Weitere Informationen gibt es unter www.goslar.de.