„Harzburger Hof” brennt schon wieder

330 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

330 Feuerwehrleute im Einsatz / Starke Rauchentwicklung

Am Sonntag wurde die Feuerwehr Bad Harzburg um 9.35 Uhr zum Brand am ehemaligen „Harzburger Hof“ alarmiert.

Aus der Bevölkerung kamen viele Anrufe wegen einer sichtbaren Rauchentwicklung. Kurz nach der Alarmierung der Feuerwehr war auch die Polizei vor Ort. Ein Teilbereich des ehemaligen „Harzburger Hof“ brennt im Dachgeschoss zum wiederholten Mal, in voller Ausdehnung. Die genaue Brandursache konnte aktuell noch nicht geklärt werden. Es wurden die Feuerwehren aus Bad Harzburg, Goslar, Braunlage, Langelsheim , Vienenburg und Seesen alarmiert. Die Mess- und Spürfeuerwehren aus dem Landkreis Goslar wurden zur Überprüfung der Messwerte angefordert. Eine Gefährdung der Bevölkerung besteht zurzeit nicht. Zur Vorsicht wurde der Baumwipfelpfad gesperrt. Durch ständige Messungen der Umwelt konnte eine Entwarnung für die eventuelle Evakuierung der Herzog-Julius-Klink gegeben werden. Für die eventuelle Evakuierung wurde durch die Kraftverkehrsbetriebe Goslar ein Bustransfer organisiert, welcher nicht zum Einsatz kam. Die Einsatzzüge eins und zwei des DRK stehen in Voralarmierung für eine eventuelle Evakuierung bereit. Diverse Sonderfahrzeuge der Feuerwehrtechnischen Zentrale wurden alarmiert, wie der Wechselcontainer Atemschutz und Schlauchwechselwagen, der ELW-2 und die Pressegruppe. 14 Uhr waren rund 330 Einsatzkräfte vor Ort. Durch die Polizei wurde der Hubschrauber „Phoenix“ aus Hannover, für eine Lageerkundung von oben alarmiert, da das Gelände sehr unübersichtlichist. Feuerwehrkräfte, mussten zum Eigenschutz, das Gebäude nach Ausweitung des Brandes im Inneren verlassen, da ein Begehen der Einsatzstelle zu gefährlich war. Die Berufsfeuerwehr Hannover mit dem großen Teleskopmast TM 54, wurde zur Unterstützung angefordert. Mit Hilfe des großen Teleskopmasten sind die Brandstellen direkter abzulöschen. Der Teleskopmast wurde aus Hannover mit einem Tanklöschgruppenfahrzeug mit 10.000 Liter Wasser, unterstützt. Die DRK-Verpflegungsgruppe aus Upen / Hahausen und Bad Harzburg/ Bettingerode haben eine Verpflegung für 200 Personen bereit gestellt. Polizeikräfte aus Bad Harzburg und Goslar waren von Beginn an am Einsatzort. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.