Heute ist der Tag des Wassers

Wasser wohin das Auge reicht. Auch die Talsperren im Harz werden zur Erzeugung von Strom aus Wasserkraft genutzt. (Foto: Harzwasserwerke)

Wasser ist weltweit die am meisten genutzte erneuerbare Energiequelle zur Stromerzeugung

Die Weltkonferenz über Umwelt und Entwicklung beschloss im Jahr 1992 den Weltwassertag, dieser findet am 22. März jeden Jahres statt. Er soll die Menschen darauf aufmerksam machen, dass ein sicherer Zugang zu sauberem Wasser nicht selbstverständlich ist und sie vor allem verstärkt für den sorgsamen Umgang mit Wasser sensibilisieren.

Beim Thema Wasser denken viele Menschen zunächst an den natürlichen Wasserkreislauf, die Verbindung zu unserem Energiebedarf für Beleuchtung, Kühlschränke, Elektroherde drängt sich nicht gleich auf. Dabei wird die im Wasser gespeicherte Energie seit vielen Jahrhunderten genutzt: anfangs zum Beispiel zur Erzeugung von Kraft mittels Wasserrädern in Mühlen und, seit der Erfindung des elektrischen Generators durch Werner von Siemens im Jahr 1866, auch zur Erzeugung von elektrischem Strom. Wasserkraft ist weltweit die am meisten genutzte erneuerbare Energiequelle zur Stromerzeugung.
Sie deckte im Jahr 2011 mehr als 15 Prozent der gesamten weltweiten Stromerzeugung ab. Die Nutzung der Wasserkraft hat auch im Harz eine lange Tradition. Mehr als 800 Jahre war sie die Kraftquelle für den Oberharzer Bergbau. Ohne die Wasserräder wäre der Bergbau gar nicht möglich gewesen. Die „Oberharzer Wasserwirtschaft“ besteht aus 107 historischen Teichen, 310 Kilometern Gräben und 31 Kilometern Wasserläufen und wurde im Jahr 2010 vom UNESCO-Welterbekomitee in die Liste des Natur- und Kulturerbes aufgenommen.
Der Bau der Harzer Talsperren ab 1934 ermöglichte die Stromversorgung aus Wasserkraft und noch heute nutzt die Harzwasserwerke GmbH im Landkreis Goslar die Oker-, Grane- und Eckertalsperre als Wasserkraftwerke zur Stromerzeugung. Zusammen mit kleineren Wasserkraftanlagen im Bereich der Flüsse Oker und Innerste tragen sie dazu bei, dass die umweltbelastende Verbrennung fossiler Brennstoffe begrenzt werden kann.
„Das Entdecken dieser einzigartigen Welt ist ein spannendes Erlebnis“, sagt Andrea Bock, Leiterin der unteren Wasserbehörde des Landkreises Goslar. Nähere Informationen gibt es unter http://www.oberharz.de, http://www.harzinfo.de oder im Tourismusbüro.