Hoher Besuch auf der Rathaus-Baustelle

Auf der Rathausbaustelle (von links): GGM-Leiter Manfred Dorloff, Fachbereichsleiterin Marion Siegmeier, Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk, NLD-Präsident Dr. Stefan Winghart und Bernhard Gockel vom zuständigen Ingenieurbüro.

Präsident des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege, Dr. Stefan Winghart, zu Gast in Goslar

Goslar (bo). Der Präsident des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege (NLD) Dr. Stefan Winghart war in diesen Tagen auf Einladung von Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk zu Besuch in Goslar. Bei einer gemeinsamen Besichtigung der Rathausbaustelle stellte ihm Dr. Junk den bisherigen Sanierungsfortschritt vor und wies auf die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten hin.
Im weiteren Gespräch ging es um die Denkmaldatenbank des NLD, die in den letzten zwei Jahren aktualisiert worden ist. Im „ADABweb“ (AllgemeineDenkmaldAtenBank), auf das auch die Stadt Goslar zugreifen kann, werden die Denkmaldaten verwaltet, gepflegt und zur Verfügung gestellt. Dr. Winghart sicherte zu, dass das NLD die Denkmaleigentümer über Zu- oder Abgänge von Einträgen im Denkmalverzeichnis benachrichtigen wird. „Bei rund 3.000 Denkmälern in Goslar ein wichtiges Projekt“, so Junk.
Dr. Winghart informierte sich außerdem über die Welterbestiftung, insbesondere den zu erstellenden Managementplan für das Weltkulturerbe. Dr. Junk teilte hierzu mit, dass der neue Direktor der Welterbestiftung und gleichzeitige Geschäftsführer des Erzbergwerks Rammelsberg Gerhard Lenz, der am 1. Juli seine Stelle antreten wird, die Erarbeitung eines solchen Masterplanes für die ersten beiden Jahre seiner Amtszeit anvisiert habe. Der Plan solle die Industriekultur und das Thema Energiegewinnung beinhalten, in dem sich die gesamte Region wiederfindet.
Thematisiert wurde ebenfalls das bevorstehende Verfahren des Periodic Reportings, bei dem alle fünf Jahre ein Bericht an die UNESCO über den Zustand der Welterbestätten gefertigt werden muss.