Informationen zur Beantragung von Mitteln aus dem Spendenkonto

Die Schäden wie hier im Verlauf der Grabenstraße in Bornhausen, müssen mit Fotos dokumentiert werden. (Foto: Knoblich)

Wichtig ist die Dokumentation der Schäden mit Fotos

Aufgrund der großen Not, in der sich die Hochwassergeschädigte befinden, häufen sich die Anrufe beim Landkreis Goslar, wie und unter welchen Voraussetzungen man Hilfen aus Spendenkonto des Landkreises beantragen kann. Um Hochwasseropfern den Griff zum Telefonhörer zu ersparen und die Flut der Anrufe einzudämmen, möchte die Kreisverwaltung nochmals auf die derzeitigen Möglichkeiten hinweisen:
Die Antragsstellung soll unbürokratisch erfolgen und kann ab voraussichtlich morgigen Mittwoch, 2. August, auch digital auf der Internetseite des Landkreises Goslar unter www.landkreis-goslar.de erledigt werden. Die Betroffenen sollten die Schäden unbedingt mit Fotos dokumentieren. Eine erste Kontaktaufnahme vor Bereitstellung des digitalen Antrages ist derzeit über die E-Mail-Adresse hochwasserschaden@landkreis-goslar.de möglich. Die Kriterien für die Mittelverteilung werden im Laufe dieser Woche festgelegt. Bei Mails mit Fotos, sollte die Dateigröße 20 MB nicht überschreiten, darauf weist Landkreissprecher Michael Weihrich hin.
Das Spendenkonto mit dem Namen „Hochwasser 2017 LK GS“ bei der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine ist eröffnet, die Kontodaten sind IBAN: DE 98 268 500 01 00 96 66 9999. Wer eine Spendenquittung benötigt, sollte auf dem Überweisungsformular unter Verwendungszweck dringend seinen Namen und seine Adresse eintragen. Nur so ist eine entsprechende Zuordnung für die Ausstellung einer Spendenquittung gewährleistet.