Japanische Schüler überleben Katastrophe

Schüler aus Japan und der BBS 1 Goslar knüpften schnell Kontakt und tauschten Adressen aus. (Foto: bo)

31 junge Leute aus dem Tsunami-geschädigten Ogatsu besuchen BBS 1 „Am Stadtgarten“ / Konzert im „Odeon“

Goslar (bo). 31 Schülerinnen und Schüler der Ogatsu-Mittelschule aus Japan besuchten mit 5 Lehrern auf Einladung der Deutsch-Japanischen-Gesellschaft Braunschweig-Peine-Wolfsburg (DJG) die Harzregion und insbesonders die BBS 1 Goslar „Am Stadtgarten“. Ogatsu ist ein Stadtteil von Ishinomaki, der durch den Tsunami völlig zerstört wurde. Alle Schüler der Schule überlebten die Katastrophe, aber ihre Häuser, die Schule und ihre Trommeln waren zerstört. Mit ihrem Auftritt in Goslar bedankten sich die Schülerinnen und Schüler für die vielen Spenden bei uns. Auf den Fukko-Daiko = Aufbautrommeln gaben sie ein besonderes Konzert im Odeon. Kraftvoll, konzentriert und berührend spielten die jungen Japaner auf den aus alten Autoreifen gebauten Trommeln. Teruko Balogh, Präsidentin der DJG und H. Sato, der Schulleiter der Ogatsu-Mittelschule zeigten Bilder der Zerstörung. Während der Veranstaltung überreichte die Schülervertretung der BBS 1 Goslar - Am Stadtgarten- selbst geknüpfte Freundschaftsbändchen in den Deutschlandfarben . Zum Abschluss der Veranstaltung wurden die Jugendlichen mit ihrer Begleitung zum „Grillen“ in die BBS 1 Goslar - Am Stadtgarten- eingeladen. Die Schule pflegt schon seit einigen Jahren gute Beziehungen zur Deutsch-Japanischen-Gesellschaft, wie Oberstudiendirektor Hans-Georg Kappler erklärte. Das von den Schülern und vom Schulkollegium vorbereitete Buffet und die gegrillten Harzer Würste kamen bei den japanischen Gästen gut an. Trotz der sprachlichen Verständigungsschwierigkeiten wurden schnell viele Kontakte geknüpft und Adressen ausgetauscht.
Nach dem Essen hielt Konsul Ichihara eine kurze Ansprache in japanischer und deutscher Sprache. Es ging ihm besonders um die Zukunft, die die Jugend gemeinsam gestalten wird.
Yuuki Abe aus Ogatsu feierte übrigens an diesem schönen Tag seinen 14. Geburtstag mit einem bunten Geburtstagskuchen.
Zum Abschied erhielten alle Schüler eine Mappe über Goslar in japanischer Sprache. Diese Mappe wurde während des Aufenthalts eines japanischen Gastschülers an den BBS 1 erstellt.
Nach der Stärkung und herzlichen Verabschiedung von der BBS 1 Goslar unternahm die Gruppe bei herrlichem Sonnenschein noch einen Rundgang auf japanisch mit Stadtführerin F. Inokuchi-Wippert durch die Kaiserstadt. Danach ging es wieder nach Wolfsburg. Am letzten Mittwoch flogen die jungen Leute in ihre Heimat zurück. Sie wollen jetzt richtig Deutsch oder Englisch lernen, denn die Kontakte mit Deutschland sollen gehalten werden.