Jugend Filmtage thematisieren Nikotin und Alkohol

Beim Würfelspiel sollen die Schüler für das Thema sensibilisiert werden. (Foto: Polizei Goslar)

Angebot richtet sich an Schulen / Fortbildung für Lehrer geplant / Anmeldung ab sofort möglich

Spannendes Angebot für Schulen:

Am 14. und 15. Juni finden in Goslar die Jugend Filmtage „Nikotin und Alkohol und Alltagsdrogen im Visier" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V. (PKV) in Zusammenarbeit mit dem Cineplex Goslar, dem Netzwerk Gesundheitsförderung und weiteren Goslarer Kooperationspartnern statt.
Rund 1.500 Schüler von 12 bis 19 Jahren sind ins Kino zu den Spielfilmen „Blöde Mütze“, „Filmriss“, „Jargo2, „The Spectacular Now: Perfekt ist jetzt“, „28 Tage“ und „Frühlings Erwachen“ eingeladen. Eintritt 2,50 Euro. Vor den Filmvorführungen motivieren attraktive Mitmach-Aktionen dazu, sich mit den Themen Nikotin und Alkohol auseinanderzusetzen. Zum Beispiel beim sogenannten „Promille-Run“, der Wurfsäule mit dem „Ziel Persönlichkeit“ oder in der Filmbox „Dein Set. Deine Meinung“ und anderen. Für Lehrkräfte gibt es am 25. Mai von 14 bis 16.30 Uhr eine Fortbildung mit Hinweisen für die Vor- und Nachbereitung der Kinotage in der Schule. Programmflyer zu den Jugend Filmtagen gibt es im Cineplex Goslar, den Schulen und beim Jugendschutz des Landkreises Goslar.
Anmeldungen für die Fortbildung und die Kinotage können ab sofort beim Landkreis Goslar - Jugendschutz, Claudia Hopp und Patrick Saupe entweder per E-Mail: jugendschutz@landkreis-goslar.de oder unter der Telefonnummer (05321) 76507 erfolgen.
Rauchen und Alkohol trinken gilt bei immer weniger Jugendlichen als „cool“. Die Jugend Filmtage wollen Schulen spielerisch und unterhaltsam darin unterstützen, Jugendliche über die gesundheitlichen Folgen und das Abhängigkeitspotenzial des Rauchens zu informieren, nichtrauchende weiter zu stärken und Raucher beim Aufhören zu begleiten. Zudem soll über gesundheitsschädigende Wirkungen von Alkohol informiert und zu einem risikobewussten und konsummindernden Umgang mit Alkohol motiviert werden.