Jugendförderpreis geht nach Seesen

Die Oberschule Seesen setzte sich mit ihrer Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz in der Kategorie „Große Projekte” durch. In der Kategorie „Kleine Projekte” gab es dagegen zwei Preisträger. (Foto: Landkreis Goslar)

Sommerbegegnung des Landkreises im Klostergut Wöltingerode / Ehrenamtliches Engagement im Fokus

Es war wieder an der Zeit, den ehrenamtlich Aktiven Danke zu sagen. Und ihr Engagement in den Fokus zu rücken. Seit sieben Jahren veranstaltet der Landkreis Goslar auch aus diesem Anlass seine Sommerbegegnung.

Über 400 Gäste aus Vereinen, Institutionen, Politik und Wirtschaft waren der Einladung von Landrat Thomas Brych aufs Gelände des Klostergutes Wöltingerode gefolgt. Auch Preise wurden vergeben.
Besonderer Höhepunkt des Abends bildete wieder die Verleihung des Jugendförderpreises. In der Kategorie „Große Projekte“, die mit einem Preisgeld von 1.000 Euro dotiert ist, setzte sich die Oberschule Seesen mit ihrer „Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz“ durch. Die Kategorie „Kleine Projekte“ hielt gleich zwei Preisträger bereit, die sich den Gewinn von 500 Euro gerecht aufteilen. Die Oberschule „An der Deilich“ aus Bad Harzburg konnte die Jury mit ihrem Projekt „Youth Supporters“ überzeugen, bei dem Schüler der 9. und 10. Klassen den Schülern der 5. Klasse Nachhilfeunterricht in den Fächern Deutsch, Mathe und Englisch geben. Überzeugt war die Jury ebenfalls von der „Schülerfirma Brot-Zeit“, einem Projekt der Adolf-Grimme-Gesamtschule (AGG) aus Goslars Stadtteil Oker. Einmal pro Woche backen die Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf Brötchen und verkaufen diese.
Landrat Brych lobte das Engagement und erklärte, dass „mit dem Jugendförderpreis Vereine und Institutionen unterstützt werden, die dafür Sorge tragen, Kindern und Jugendlichen den Wert und die Bedeutung des ehrenamtlichen und gesellschaftlichen Engagements zu vermitteln.“
Bei den Gästen der Sommerbegegnung stieß auch das Angebot der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung auf positive Resonanz. Sie hatten eine Carrera-Bahn aufgebaut, die von den Gästen gerne für spannende Rennen genutzt wurde. Aus Seesen war der Arbeitskreis Integration (AKIT) um die Integrationsbeauftragte Ludmilla Heilmann angereist. An einem Informationsstand gaben sie Einblick in ihre Arbeit.
„Für Ihr Engagement, Ihre gute Arbeit und Ihre große Kooperationsbereitschaft möchte ich Ihnen meinen herzlichen Dank aussprechen, und ich freue mich angesichts so vieler netter Menschen auf ein paar schöne, gesellige Stunden“, sagte Brych. Das Rahmenprogramm der Sommerbegegnung ließ auch keine Wünsche offen: so sorgte der Goslarer SC passend zur Fußball-Europameisterschaft mit der Aktion „Torwandschießen“ für sportliche Abwechslung, während der Gute-Laune-Chor „PopChorn“ und ein Jugendensemble der Kreismusikschule die musikalische Note einbrachten.
Bei leckerem Essen, kühlen Getränken und angeregten Gesprächen klang die Sommerbegegnung des Landkreises Goslar, die in diesem Jahr mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Goslar/Harz als Kooperationspartner durchgeführt wurde, am späten Abend in lockerer Runde aus.