Kasierpfalz steht bei Hochzeiten hoch im Kurs

36 gleichgeschlechtliche Paare gingen im Biedermeierzimmer eine Lebenspartnerschaft ein

2012 heirateten 326 Paare in Goslar (2011: 325 Paare). Davon wählten 20 Paare den Wintersaal der Kaiserpfalz, vier Paare das St. Annenhaus und fünf Paare entschieden sich für den Hahnenkleer Liebesbankweg als Traustätte.
Der meistgefragte Ort war das Biedermeierzimmer in der Kaiserpfalz mit 297 Trauungen. Die Zahl der Eheschließungen ist in Niedersachsen im Fünfjahresvergleich stark rückläufig. Dieser Trend ist in Goslar, sicherlich auch aufgrund des Umzugs in die Kaiserpfalz in 2010, nicht zu spüren. Ein Grund für die hohen Trauzahlen sind 167 auswärtige Brautpaare (51,2 Prozent), die es aus der näheren Umgebung aber auch aus dem ganzen Bundesgebiet nach Goslar zieht, um sich in der Kaiserpfalz in traumhafter Kulisse das Jawort zu geben. Ein deutsches Paar kam sogar extra aus Shanghai, um sich in der Heimat in Goslar zu vermählen.
Auf die Gesamtzahl entfallen 23 überwiegend aus Europa stammende Verlobte.
Aber auch Staatsangehörige aus der Türkei, Aserbaidschan, Peru, Pakistan, und Afghanis­tan wurden im Goslarer Standesamt kompetent beraten und getraut.
Gleichgeschlechtliche Paare, haben seit dem 1. August 2001 die Möglichkeit, in Niedersachsen eine registrierte Lebenspartnerschaft einzugehen. Diese Möglichkeit nutzten in Goslar seitdem 36 Paare, wovon sich allein 13 Paare im vergangenen Jahr 2012 in einer feierlichen Zeremonie regis­trieren ließen. 403 Babys wurden in 2012 im Standesamt Goslar registriert. Alle Kinder erblickten in der Asklepios Klinik in Goslar das Licht der Welt. Die beliebtesten Vornamen des Jahres 2012 lauteten Sophie und Luca, wie bereits in 2010. Im Jahr 2011 waren es Sophie und Leon. Zum Vergleich: 2008 wurden 544 Babys geboren. Beurkundet wurden außerdem 819 Sterbefälle (2011: 834).