Kaufmännisch fit für Europa und die Welt

Angehende Europakaufleute der BBS 1 aus den Bereichen Bank, Handel und Industrie mit Erich Röhrich

BBS 1 „Am Stadgarten“ in Goslar bietet neuen Ausbildungsgang an

Seit August 2012 bietet die BBS 1 Goslar „Am Stadtgarten“ die Zusatzausbildung „Europakauffrau/Europakaufmann“ an. Mit großer Begeisterung nehmen 19 Auszubildende aus Industrie, Banken und Handel an der neuen Ausbildung teil. Die IHK Braunschweig hat im Sommer eigens für die interessierten jungen Leute eine Rechtsverordnung erlassen. Neben dem bisherigen Berufsschulunterricht werden Zusatzleistungen erbracht. Dazu gehört ein mindestens dreiwöchiges Betriebspraktikum im Ausland, das wahlweise während oder nach der Berufsausbildung geleistet wird.
Viele Unternehmer im Landkreis Goslar begrüßen die Bereitschaft der Auszubildenden und stellen für das Praktikum Aufenthalte in ihren Niederlassungen oder Vertretungen im Ausland in Aussicht. Die Palette reicht von Tokio bis Kanada, von Schweden bis Brasilien. Hier hat zum Beispiel das Goslarer Unternehmen Stöbich-Brandschutz GmbH eine Vertretung.
Weitere Voraussetzungen für die Europakauffrauen/Europakaufmänner sind gute Kenntnisse in Wirtschaftsenglisch sowie der Einsatz einer zweiten Fremdsprache, diese auf einfachem Niveau. Die Wunschliste für die zweite Fremdsprache führt zurzeit Spanisch an. Es gibt auch Schülerinnen und Schüler die gern Italienisch, Türkisch, Russisch oder Polnisch wählen möchten. Dass diese Hürde genommen werden kann, beweisen die bereits abgelegten IHK-Zertifikate in Englisch. Eine Vorbereitung auf die Prüfungen erfolgt an einem Abend in der Woche in der BBS 1 Goslar, Am Stadtgarten. Ein weiterer Baustein ist der Europäische Computerführerschein (ECDL). Auch hier unterstützt die Berufsbildende Schule die Auszubildenden. Ist das Paket geschnürt, liegen die Sprachenzertifikate und das Auslandspraktikum vor, der ECDL absolviert, kann nach bestandener Prüfung über das Fachgebiet der Internationalen Geschäftsprozesse das Zeugnis als „Europakauffrau/ Europakaufmann“ in Empfang genommen werden.
Fragt man die jungen Leute, weshalb sie diese Anstrengungen unternehmen, bekommt man wiederholt zu hören: Verbesserung der Arbeitsmarktchancen, Zeitersparnis bei der Weiterbildung schon während der Berufsausbildung, bessere Übernahme- und Aufstiegs­chancen nach der Berufsausbildung im Unternehmen.
Auf einem Treffen der Ausbilder der Unternehmen in den Räumen der Firma Stöbich fand dieses Konzept großen Zuspruch.
Fazit: Die Ausbildung der Europakaufleute in den BBS 1 ist in vollem Gange.

Nähere Auskünfte erhalten Interessierte von dem Projektmanager Erich Röhrich und Studiendirektor Rainer Vorberg, BBS 1 Goslar „Am Stadtgarten“, Rufnummer: (05321) 37100.