Konstruktive Atmosphäre bei Fusionsgesprächen

Konstruktiv war die Klausurtagung in Sachen Fusion im Kloster Wöltingerode.

Räte der Städte Goslar und Vienenburg erörterten mannigfaltige Themen auf Ganztagesworkshop

Die Räte der Städte Goslar und Vienenburg haben sich am 29. September im Klosterhotel Wöltingerode zum Ganztagesworkshop getroffen, um die Chancen und Risiken einer Fusion zu erarbeiten.
In fünf Workshops haben sich gut 80 Vertreter aus Politik und Verwaltung mit den Kernthemen einer möglichen Fusion auseinandergesetzt. Dabei wurde die Bandbreite über Finanzen, Personal und Organisation, soziale Infrastruktur und Ordnung, Straßen und Gebäude sowie Wirtschaft bearbeitet. In der abschließenden Präsentation der Ergebnisse gab es durchgehend grünes Licht für die Weiterarbeit an der Städtefusion, weil die Chancen die Risiken bei Weitem übertreffen.
Wichtig war es Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk und Bürgermeisterin Astrid Salle-Eltner, dass die Bürger nun transparent und offen informiert werden. „Dazu werden wir kurzfristig einen gemeinsamen Internet-Auftritt schalten, damit alle Bürgerinnen und Bürger auch Zugriff auf unsere Zwischenergebnisse bekommen und sich aktiv in den Prozess einschalten können“, bekräftigte Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk.
Bürgermeisterin Astrid Salle-Eltner zeigte sich ebenfalls zufrieden: „Entscheidend für den gesamten Verlauf des Fusionsprozesses sind die Gespräche auf Augenhöhe und der Respekt, den alle Beteiligten untereinander zeigen.“
Ab 17. Oktober wird die Lenkungsgruppe mittwochs im Wochentakt tagen. Am 18. Oktober findet in der Propsteiburg dann die erste gemeinsame Bürgerversammlung für Goslar und Vienenburg statt.