Kunsthandwerkermarkt lockt wieder Tausende

Auch diese lustig anzuschauenden Kunstwerke zogen die Blicke auf sich.

25. Neuauflage in der Goslarer Altstadt mit mehr als 150 Ausstellern aus dem In- und Ausland

Ein waschechtes Jubiläum gab es am vergangenen Wochenende in Goslar zu feiern. Zum nunmehr 25. Mal ging im Herzen der Stadt der Kunsthandwerkermarkt über die Bühne.
Das besondere Flair des Marktes entsteht Jahr für Jahr vor allem dadurch, dass viele Künstler „live“ arbeiten und die begeisterten Gäste gern über die Schulter schauen lassen. Laienkunsthandwerker erhalten zudem ausführliche Tipps und Anregungen für das eigene Hobby.
Insgesamt dürften es rund 150 Aussteller aus dem In- und Ausland gewesen sein, die sich in den malerischen Gassen der Altstadt präsentierten und ihre handgefertigten Kostbarkeiten anboten. Kunst-Handwerker zeigten Produkte aus den Bereichen Keramik, Leder, Textilien, Glas, Holz, Schmuck, Puppen, Marionetten und vieles mehr.
Doch zwischen Schuhhof, Marktkirche, Großem Heiligen Kreuz und Abzucht gab es noch viel mehr zu erleben. Da wurde beispielsweise an vielen Ecken musiziert, konnten die Passanten von sich selbst aus Schnellzeichnerhand eine Karikatur anfertigen lassen, boten „Haarakrobaten“ ihre Dienste an, zogen Kunstwerke aus Fahrradteilen die Blicke auf sich. Daneben wurden außerdem Geoden, also mit Kristallen gefüllte „Steine“, geknackt, demonstrierte ein Korbflechter seine Kunst, und es wurde Seife in Törtchen- und Kuchenform feilgeboten.
Zufrieden sein konnten am Ende aber nicht nur die vielen Aussteller und Tausende von Besuchern, sondern auch die Geschäftsleute, denen der parallel verlaufende verkaufsoffene Sonntag zusätzliche Kundschaft brachte.