Läufe um die Oker- und Granetalsperre locken in den Harz

An dreiWochenenden hintereinander können die Sportler unterschiedliche Strecken bewältigen/ Startschuss fällt am 29. Oktober

Goslar (haju). Kaum sind die Läufe auf der Bahn beendet, das Laub färbt sich und fällt langsam von den von den Bäumen, dann treffen sich traditionell im Oberharz die Langstreckenläufer zur Harzer Talsperrenserie an der Oker- und Granetalsperre. Fast ideal ist der Zeitpunkt gewählt, Ende Oktober bis Mitte November, als Übergang von der Bahn zur Wald- und Crosslaufsaison.
Der Veranstalter, das Läufer-Team Okerm mit seinem Vorsitzenden Hartmann Jung, dessen Idee diese im weitem Umkreis wohl einzigartige Serienveranstaltung war und der auch für die 35. Auflage als Veranstaltungsleiter die Weichen stellt, ist bemüht, seine dreiteilige 35. Harzer Talsperrenserie nach Möglichkeit für alle, ob Spitzenläufer oder aber reinem Volksläufer, erfolgreich durchzuführen.
Die drei völlig unterschiedlichen Laufstrecken – teilweise Cross, dann reiner, schneller, fast ebener Stra­ßenlauf und als Höhepunkt der anspruchsvollste Lauf – mit einigen giftigen Anstiegen versehen – die Granetalsperre.
Dieser Lauf wird zu Ehren des in diesem Jahr nach langer Krankheit verstorbenen Alfelder Läufers Walter Witte erstmals als Gedächtnislauf ausgetragen.
Die Läufe in der Übersicht:

1. Lauf am Sonnabend, 29. Oktober: 4,6 und 14,5 Kilometer und 7,2 Kilometer Walking zweimal um den Schulenberger Arm der Okertalsperre).

2. Lauf am Sonnabend, 5. November: 5 und 14,5 sowie 14,5 Kilometer Walking (Rund um die Granetalsperre – Wertungslauf zum Südniedersachsen-Cup)

3. Lauf am Sonnabend, 12. November: 3,5 und 12,6 Kilometer und 12,6 Kilometer Walking (um den Hauptarm der Okertalsperre) – anschließend Siegerehrungen ab 17.30 Uhr in der Begegnungsstätte in Oker
Die Startzeiten: jeweils 14.15 Uhr Walker und Kurzstrecke und um 15 Uhr für die Hauptläufe.

Durch Addition der gelaufenen Zeiten werden die Sieger und Plätze ermittelt. Nicht nur die unterschiedlichen Strecken haben ihre Tücken, dazu kommt natürlich das Wetter. Von schönen herbstlichen Tagen mit viel Sonne, über Regen bis zu Schnee beziehungsweise Schneematsch mit empfindlicher Kälte, das gab es in den letzten 34 Jahren schon alles, und damit müssen die Teilnehmer der 35. Serie auch in diesem Jahr rechnen.
Nach dem 3. Lauf können die Läufer/innen im Silberbornbad in Bad Harzburg ab 15 bis 17.30 Uhr duschen und baden. In der Begegnungsstätte in Oker finden für alle Teilnehmer die Siegerehrungen der drei Einzelläufe und der Serienwertung nach der gemeinsamen Kaffeetafel statt. Jeder, der an allen drei Läufen teilgenommen hat, erhält die Serienauszeichnung – ein in der Glashütte in Clausthal-Zellerfeld hergestelltes Glas­tier; dazu eine Urkunde mit dem Startbild des 1. Laufes und mit genauer Zeit- und Platzangabe. Hier werden nicht nur die Sieger geehrt, diese Veranstaltung ist für den Breitensport und Leistungssport. Der Fünf- und 14,4-Kilometer-Lauf um die Granetalsperre ist der vorletzte Wertungslauf zum diesjährigen Südniedersachsen-Cup; damit ist das Läufer-Team Oker nach dem Abendlauf „Rund um die Okertalsperre“ im Sommer zweifacher Veranstalter des Südniedersachsen Cup.

Anmeldungen, Informationen: Läufer-Team Oker 38642 Goslar, Heidrun und Hartmann Jung, Heinrich-Siems-Straße 12, Telefon: (05321) 65134. Die genaue Ausschreibung gibt es im Internet unter www.laeufer-team-oker.de. Meldungen sind online möglich. Nachmeldungen sind nur in begrenzter Zahl bis eine Stunde vor Startbeginn möglich.