Landkreis punktet mit energetischer Schul-Sanierung

Erste Kreisrätin Regine Körner (Mitte) nahm zusammen mit Martin Etscheid (1. von links) und Heinz Bock (2. von links) die Auszeichnung für den Landkreis entgegen. (Foto: Regionale EnergieAgentur)

Beim Wettbewerb „Ressourceneffizienz für die Region“ überzeugt eingereichtes Projekt die Jury

Freude in der Goslarer Kreisverwaltung: am vergangenen Donnerstag wurde der Landkreis beim „Wettbewerb Ressourceneffizienz für die Region“ in Braunschweig neben zwei weiteren Gewinnern ausgezeichnet. Ausgelobt wurde der Wettbewerb, den der Landkreis in der Gruppe der Kommunen und kommunalen Einrichtungen für sich entschied, von der „Regionale EnergieAgentur“.

Der Landkreis konnte die Jury mit der in den Jahren 2011 bis 2013 erfolgten Sanierung des Langelsheimer Schulzentrums überzeugen. Bei der Maßnahme behielt der Landkreis nicht nur die Kosten im Blick, sondern ließ auch die Folgen des demografischen Wandels in seine Planungen mit einfließen.
So wurden neben dem effizienten Umgang mit Ressourcen auch Teile der bestehenden Einrichtung zurückgebaut und energetisch saniert. Dies erfolgte im Hinblick auf den zu erwartenden Rückgang der Schülerzahlen und sorgte gleichzeitig für eine Senkung der Sanierungskosten. Denn im Gegensatz zu einem Neubau in derselben Größenordnung wurden die bestehenden Gebäudeteile auf den neuesten energetischen Stand gebracht.
Die Jury überzeugten auch die weiteren Maßnahmen die den Verbrauch von Material und Energie gesenkt haben. Dazu gehören eine umfangreiche Dämmung, dreifache Isolierverglasung sowie der Einbau zusätzlicher Dachfenster zur Nutzung von Tageslicht. Den Einbau einer modernen Heizungsanlage, die mit Holzpellets und Erdgas betrieben wird, bewertete die Jury ebenfalls als sehr positiv.
Die Schirmherrin des Wettbewerbs Gabriele Heinen-Kljajic, Niedersächsiche Ministerin für Wissenschaft und Kultur, bezeichnete die Projekte als „beispielhaft“. Sie sollten als „Mutmacher“ für andere dienen, sich für eine nachhaltige Ressourcennutzung zu engagieren.
Professor Dr. Martin Faulstich, Vorsitzender der Jury, die sich aus Vertreten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung zusammensetzte, lobte das Engagement der Teilnehmer: „Alle zwölf Beiträge greifen die aktuellen und zukunftsträchtigen Themen Nachhaltigkeit, Ressourcenknappheit und regenerative Energien auf. Jeder hat dabei für sich die Chance genutzt, mit zeitgemäßen Konzepten ökologische und ökonomische Konzepte in Einklang zu bringen“, sagte der Professor.
Den Preis für den Landkreis nahmen Erste Kreisrätin Regine Körner, Heinz Bock (Leiter des Gebäudemanagements) und Martin Etscheid entgegen.