Landkreis spart 1,2 Millionen Euro

Im Februar eröffnete der Landkreis Goslar das Integrationszentrum. (Foto: Landkreis Goslar)

Betreiber senken Ausgaben für Goslarer Integrationszentrum / Gesamtkapazität wird reduziert

Mit 300 Plätzen hat der Landkreis Goslar in seinem Integrationszentrum kalkuliert. Der Betreiber der Einrichtung, die „Zu Gast bei Freunden GmbH“ (ZGbF) unter Heiko Rataj und Carsten Czoske, bekam das volle Geld für die 300 Flüchtlinge überwiesen, egal wie viele untergebracht sind.

Aktuell sind es rund 170. 20 bis 30 Flüchtlinge erreichen den Landkreis pro Woche. Die Zahlen gehen zurück, deshalb hat der Landkreis in Sachen Kosten jetzt nachverhandelt.
In der jüngsten Kreistagssitzung hatte Landrat Thomas Brych bereits von einer Einsparung von einer Million Euro gesprochen. Jetzt untermauert die Kreisverwaltung Brychs Aussage mit konkreten Zahlen. Beide Vertragspartner – Landkreis und Betreiber – saßen vor Kurzem zusammen. Der ursprünglich geschlossene Vertrag wurde abgeändert. Konkret heißt das folgendes: Das ehemalige Hotel „Haus Lydia“ im Stadtteil Sudmerberg, das Platz für rund 50 Flüchtlinge bietet, wird nicht mehr Bestandteil des Integrationszentrums sein. Durch diesen Schritt reduziert sich die ursprüngliche Gesamtkapazität von 300 auf 250 Plätze. Darüber hinaus werden zusätzlich 50 tägliche Mahlzeiten aus der Kostenpauschale gestrichen, so lange das Integrationszentrum nicht voll ausgelastet ist. Diesem Verhandlungsergebnis folgend verringern sich die Kosten über den Gesamtvertragszeitraum von nun noch 22 Monaten um rund 1,2 Millionen Euro. Mit dem Ergebnis ist Landrat Brych zufrieden: „Vertraglich wären die Geschäftsführer dazu nicht verpflichtet gewesen, was uns erneut in unserer Auffassung bestätigt, die richtigen Vertragspartner gewählt zu haben.“

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 13. Mai 2016.