Landrat schlägt neuen Weg bei Kreisumlage vor

Beim Umgang mit der Kreisumlage sollen künftig neue Wege beschritten werden.

Künftig sollen Überschüsse aus Jahresabschluss zu 60 Prozent an kreisangehörige Kommunen gehen

Der Landkreis Goslar will bei der Kreisumlage neue Wege gehen. Er will künftig Überschüsse aus dem Jahresabschluss zu 60 Prozent an die kreisangehörigen Kommunen ausschütten.
Diesen Vorschlag hat Landrat Thomas Brych am Mittwoch vergangener Woche laut einer entsprechenden Pressemitteilung bei der Haushalts- und Eckwerteklausur den politischen Vertretern vorgetragen. „Ich halte das für einen guten Weg, eine gerechte Verteilung tatsächlicher Überschüsse sicherzustellen. Die Kommunen partizipieren dann von den tatsächlichen Ergebnissen.


Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der heutigen Ausgabe (27. Mai) des „Beobachter“.