Leichenfund in Oker: Ergebnis der Obduktion liegt vor

Staatsanwaltschaft Braunschweig gibt weitere Details bekannt / Mord und anschließender Selbstmord

Große Aufregung auch vier Tage danach – der Fall der zwei gefundenen Frauenleichen in Oker beschäftigt weiter Polizei und Staatsanwaltschaft.

Gestern wurden weitere Details bekannt. Mittlerweile liegt das Ergebnis der Obduktion der beiden Frauenleichen vor. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig spricht von einem so genanten Tötungsdelikt – es war sowohl Mord als auch anschließender Selbstmord.
Nach deren Ergebnis und nach den bisherigen polizeilichen Ermittlungen ist davon auszugehen, dass die 60-Jährige zunächst die 56-jährige Frau in den Geschäftsräumen getötet hatte. Anschließend hat die ältere Frau Feuer gelegt und dann Selbstmord begangen. Das teilte am gestrigen Mittwoch die Staatsanwaltschaft Braunschweig mit.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand gibt es keinerlei Anhaltspunkte für die Beteiligung weiterer Personen an der Tat. Völlig unklar ist derzeit noch das Tatmotiv der Frau. Hierzu werden Polizei und Staatsanwaltschaft weiter ermitteln.
Der Vorfall ereignete sich am Montag im Goslarer Stadtteil Oker, wie der „Beobachter“ bereits berichtete. In dem Möbelgeschäft in der Ordensritterstraße hatten Polizisten Brandrauch festgestellt. Daraufhin wurden die Feuerwehren aus Oker und Goslar alarmiert. 50 Feuerwehrleute rückten aus. Die angerückten Einsatzkräfte gingen unter schwerem Atemschutz in das Ladengeschäft vor. Dabei entdeckten die Brandschützer die beiden Frauenleichen. „Das Feuer im Schaufensterbereich konnten die Einsatzkräfte schnell löschen. Die Räumlichkeiten wurden mit einem Hochdrucklüfter belüftet und mit einem Mehrgasmessgerät auf giftige Gase geprüft“, heißt es im Einsatzbericht der Feuerwehr Oker.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zudem gab die Staatsanwaltschaft bekannt, dass es keinen Zusammenhang mit dem gefunden Toten am Eingang der Mülldeponie „Am Heiligenholze” gibt. Der 61-Jährige aus Bad Harzburg wurde ebenfalls am Montag von Mitarbeitern der Deponie an der Stelle gefunden. Die Deponie liegt zwischen Oker und dem Bad Harzburger Ortsteil Harlingerode. Wegen der örtlichen Nähe wurde zunächste über einen Zusammenhang der beiden Leichenfunde spekuliert. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, ist der Bad Harzburger vermutlich eines natürlichen Todes gestorben.