Mieses Wetter und ein Rekordversuch

Das Dach- und Schieferdeckergewerk Goslar von 1715 zeigte traditionelle Handarbeit an Schieferplatten. (Foto: Marx)

Hoffest „Wölti unter Dampf“ leidet unter schlechtem Wetter / Klappt es mit der größten Bierflasche der Welt?

Regen, Regen und nochmal Regen. Am Wochenende teilten gleich zwei Großveranstaltungen in der Region das gleiche trübe Schicksal.

Bedingt durch wirklich mieses Herbstwetter blieben die Besucherzahlen nicht nur beim Goslarer Altstadtfest hinter den Erwartungen zurück (der „Beobachter“ berichtete), sondern auch beim Hoffest in Wöltingerode wäre mit Sicherheit deutlich mehr Betrieb gewesen, hätten die äußeren Bedingungen gestimmt.
Lediglich am Sonntag, als sich der Nebel verzogen und der Himmel seine Schleusen geschlossen hatte, konnte die Anzahl der Besucher an die Werte der Vorjahre heranreichen.
Doch am Wetter kann schließlich keine noch so optimale Planung etwas ändern, so dass am Sonnabend einige Programmpunkte gestrichen werden mussten. So fielen die historischen landwirtschaftlichen Vorführungen wie das Säen und Pflügen kurzfristig ins Wasser. Lediglich die alte Dreschmaschine versah ihren Dienst, und vermittelte so einen Eindruck früherer Techniken in der Landwirtschaft.
Zu gucken gab es aber trotzdem eine Menge. Auf dem gesamten Gelände standen alte Traktoren, prächtige Bulldogs und weitere Maschinen. Abwechslung boten ferner Angebote wie Fußballgolf, Touren mit dem Segway oder der Besuch eine Hütehunde-Show. Die Kinder konnten sich auf dem Karussell vergnügen oder mal auf einem Traktor Probe sitzen.
Freilich gehörten auch Führungen durch die klostereigene Brennerei zum Programm. Und auch das kulinarische Angebot ließ eigentlich keine Wünsche offen.
Unbeeindruckt von den äußeren Rahmenbedingungen zeigten sich die Verantwortlichen beim Versuch die weltweit größte Bierflasche zu präsentieren. Bisher ist die größte Bierflasche der Welt 5,20 Meter groß und stammt aus Feldkirchen. Der Rekord wurde im Jahr 2013 aufgestellt.
Nun schickte sich die Altenauer Brauerei, die im Besitz der Klosterkammer Hannover ist, an, diesen Rekord zu brechen. Die Idee dazu hatte der Goslarer Tischler Jörg Schneevoigt, der die 5,67 Meter hohe Bierflasche in seiner Werkstatt fertigte. Ein aufwändiges Unterfangen, das dem Handwerker, blickte man am Wochenende auf die imposante Holzkonstruktion, aber gelungen ist.
Ob die Aktion sich gelohnt hat, und die größte Bierflasche der Welt nun aus dem Landkreis Goslar stammt, wird sich erst noch zeigen müssen. Günther Heuer, Geschäftsführer der Altenauer Brauerei, wird den Rekordversuch nun beim Guiness-Verlag für die Ausgabe des Rekordbuchs im Jahr 2015 anmelden. Der Verlag wird überprüfen müssen, ob alle Richtlinien eingehalten wurden.