Mögliche Quartiersentwicklung am Goslarer Domplatz

Beteiligung der Bürgerschaft, des Handels und des Hotelgewerbes stehen laut OB Dr. Junk im Vordergrund

Am Freitag hat in einem interfraktionellen Gespräch die ECE, Entwickler, Investor und Betreiber von innerstädtischen Immobilienprojekten, ihr Interesse an einem Engagement in Goslar vorgestellt.
ECE ist auf die attraktive und im Zentrum der Stadt gelegene ehemalige BGS-Kaserne aufmerksam geworden und kann sich eine für die Gesamtentwicklung der Stadt interessante Mischnutzung vorstellen. Hierbei würde man versuchen, für die Bereiche Tourismus, Handel und Leben Ideen zu entwickeln, die zu einer weiteren Steigerung der Attraktivität der Stadt Goslar führen könnten.
Für Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk steht dabei eine breite Beteiligung der Bürgerschaft, des Handels und der Hotellerie im Vordergrund. „Eine Entwicklung dieser zurzeit wahrlich nicht ansehbaren Fläche stellt eine große Chance für die Stadtentwicklung dar. Letztendlich wird es aber entscheidend sein, was an konkreten Nutzungen und Ideen vorgeschlagen wird, damit wir eine sachgerechte Bewertung vornehmen können.“
Es könnte bei diesem Projekt die Chance bestehen, ein neues Stadtquartier zu entwickeln und eine Verbindung zwischen Kaiserpfalz, Fußgängerzone und Bahnhof zu schaffen. Auch und gerade vor dem Hintergrund des beschlossenen Zentrenkonzeptes könnte dies zu einer Rückgewinnung von Umsätzen von der grünen Wiese in die Innenstadt führen.
Handel, Tourismus und Leben sollen, eingerahmt in die historische Altstadt, Synergien bilden, um Besucher und somit auch Kaufkraft langfristig an Goslar zu binden. Hierfür kann die Schaffung von attraktivem Wohnraum genauso dienen wie die Errichtung eines neuen Hotels in exponierter Lage. Ebenso ginge mit der Schaffung von Verkaufsflächen am Rande der Altstadt eine Stärkung des innerstädtischen Handels einher.
Bei allen Chancen, die das Projekt bietet, müssen allerdings von Anfang an auch denkbare negative Wirkungen im Blick behalten werden. Daher sind eine unabhängige städtebauliche Begleitung wie auch Verträglichkeitsgutachten wesentliche Bedingung der Stadt Goslar.