Netzwerkkonferenz zum Kinderschutz

Morgen startet die 1. Goslarer Netzwerkkonferenz. Es geht um den Kinderschutz. (Foto: iStockphoto.com / tomazl)

140 Fachleute aus dem Kinder-, Jugend- und Bildungswesens werden erwartet

Am Mittwoch, 6. März, richtet das Netzwerk Kinderschutz im Goslarer Kreishaus die 1. Goslarer Netzwerkkonferenz aus. Rund 140 geladene Fachleute aus Institutionen des Kinder-, Jugend-, Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesens sowie Vertreter der Polizei und der Familiengerichte werden erwartet. „Ziel der Konferenz ist es, die Akteure für eine verstärkte Förderung des Kindeswohls noch besser zu vernetzen“, sagt Petra Franke, Fachkraft für Kinderschutz beim Landkreis Goslar und Koordinatorin der Konferenz. „Die Kultur des Hinschauens bei Kindeswohlgefährdung ist im Landkreis Goslar etabliert, die Konferenz soll aber helfen, schnell die richtigen Kooperationspartner zu finden.“ Die Konferenzteilnehmer erwartet ein interessantes Programm, vom „3x3-Minuten-3er-Austausch“ über Workshoparbeit bis zum „Markt der Möglichkeiten“. Personen aus unterschiedlichen Arbeitsgebieten, die alle am Schwerpunkt „Kinderschutz“ arbeiten, treffen zwanglos und fallunabhängig aufeinander. Sie können gemeinsam Ideen und Perspektiven für die weitere Zusammenarbeit entwickeln. Die Veranstalter haben ein Zitat von Henry Ford zum Motto gemacht: „Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ist ein Erfolg“.